18.08.2017 - 20:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

"Königstreue" laden am 26. und 27. August nach Lind ein Der "Kini" lässt sich feiern

Es gibt Urlaubsgäste, die kommen extra zum Kinifest nach Lind. Doch auch die Einheimischen sind gerne dabei, wenn die "Königstreuen" in Verbindung mit der Linder Feuerwehr es so richtig krachen lassen. Heuer wird der "Kini" am 26. und 27. August wieder gebührend gefeiert und damit wenige Tage nach dessen Geburtstag (24. August 1845).

von Christof FröhlichProfil

Eröffnet wird das Fest mit einem Ehrensalut von den Böllerschützen aus Pirkhof und Windisch-Eschenbach. Die zwei mächtigen Kanonen, darunter der "Ritzeberger Donner", sind sicherlich wieder weithin zu hören und laden lautstark zum Kinifest 2017 ein. Im Zelt und im Stodl nahe dem Landgasthof "Taverne" in Lind wird unmittelbar nach dem Anschießen voller Festbetrieb sein und die Kapelle "Bayerisch Blech" wird über den ganzen Abend hinweg mit Livemusik und Gesang begeistern.

Der neue Vorsitzende der "Königstreuen", Vereinswirt Herbert Reger, hat bei der Neuwahl im vorigen Jahr die Nachfolge von Herbert (Hack) Süß angetreten. Dieser hatte sich zusammen mit Gattin Heike, insbesondere wegen der über viele Jahre hinweg organisierten Tombola, große Verdienste um den Verein erworben. Auch in diesem Jahr rechnen die "Königstreuen" damit, dass Stodl und Zelt sich mit Urlaubsgästen und Einheimischen füllen werden.

Aus der "königlichen Küche" wird am Samstagabend eine Schlachtschüssel mit Blut- und Leberwürsten, Kesselfleisch, Sauerkraut und Dotsch serviert, welche sicherlich auch den "Nichtbayern" gut munden wird. Zum Frühschoppen mit Weißbier und Weißwürsten spielen am Sonntag ab 10 Uhr die "Oberpfälzer Blechapostel" auf, die für viele zu einer der besten Blaskapellen in der Region geworden sind.

Auch das schmackhafte und preiswerte Mittagessen am Sonntag, eine "Sau am Spieß" mit Beilagen, ist für viele ein guter Grund für einen Besuch. Mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag klingt das Kinifest 2017 bei guter Gesellschaft aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.