Marterl steht ohne Kreuz da

Bei diesem Marterl in der Teunzer Flur wurde das gusseiserne Kreuz abgerissen und entwendet. Bild: bgl
Vermischtes
Oberviechtach
21.08.2017
94
0

Oberviechtach/Teunz. Die einen pflegen die Natur mit den überlieferten Andenken an Geschehnisse aus der Vergangenheit. Die anderen machen sie absichtlich kaputt und schämen sich nicht einmal für ihr Tun. Gerade unser schönes Bayernland ist reich gesegnet an Kleindenkmälern, den sogenannten Marterln, Feld- und Sühnekreuzen und mehr. Fast jeder Bildstock und jedes Totenbrett kann seine eigene Geschichte erzählen. Trotzdem gibt es Zeitgenossen, welche derartige Kostbarkeiten meist aus purem Vandalismus oder Übermut zerstören. Kürzlich meldeten Spaziergänger dem zuständigen Heimatpfleger ein zerstörtes Marterl in den Teunzer Fluren (Bild). Bei näherer Überprüfung musste dieser feststellen, dass das auf einer Granitsäule eingemeißelte gusseiserne Kreuz mit roher Gewalt abgebrochen und entfernt wurde. Die Bevölkerung wird gebeten, derartige Beobachtungen zu melden.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.