29.10.2016 - 02:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Ortsbäuerinnen für Lind und Gaisthal gewählt - Vortrag zur Friedhofskultur: Zweimal Biegerl im Amt

Oberviechtach/Schönsee. Die BBV-Versammlung im Gasthof "Taverne" startete mit der Wahl der Ortsbäuerinnen für Lind und Gaisthal. Rita Biegerl begrüßte besonders Kreisfachberaterin Heidi Schmid in Lind, die im Anschluss über neue Trends bei der Grabgestaltung referierte.

Rita Biegerl (Dritte von rechts) begrüßte zur Wahl der Ortsbäuerinnen besonders Kreisbäuerin Barbara Hanauer und Kreisfachberaterin Heidi Schmid (von rechts) sowie Barbara Ruhland (Zweite von links) als Vorstandsmitglied des BBV-Kreisverbandes. Bild: weu
von Elfriede WeißProfil

Barbara Ruhland, Vorstandsmitglied des BBV-Kreisverbandes und Kreisbäuerin Barbara Hanauer führten die schriftlichen Wahlen durch. Sie beglückwünschten die gewählten Frauen und dankten für die Übernahme des Amtes. Als Ortsbäuerin von Lind wurde Rita Biegerl bestätigt, sie wird von Anne Högerl vertreten. Bianca Biegerl erhielt als Ortsbäuerin von Gaisthal das Vertrauen, ihr stehen Stellvertreterin Barbara Braun und die Beisitzer Rosa Sorgenfrei, Ingrid Zach und Maria Höcherl zur Seite. "Friedhofgestaltung und Grabpflege" war das Thema, zu dem Kreisfachberaterin Heidi Schmid den Frauen Informationen gab sowie den Wandel in der Bestattungskultur anhand von Fotos mit prägenden Eingangstoren, Wasserstellen und Ruhebänken aufzeigte.

Während manche Friedhofsträger nur Rosen und Eiserne Kreuze zulassen, ermöglichen parkähnliche Anlagen mit viel Grün Ruhezonen. Der Gaisthaler Friedhof, der auf Landkreisebene den ersten Platz erreicht hat, bietet unter einer Linde ebenerdige Urnenbestattung. Große Bäume wie in Pertolzhofen zeigen durch ihren Laubfall symbolhaft den Lauf des Lebens. Auch neuere Bestattungsformen wie Urnenstelen und Friedwald kamen zur Sprache. Heidi Schmid zeigte unterschiedliche Grabeinfassungen mit Stein und auch mit Pflanzen auf.

Wenn man die Symbolsprache der Blumen kenne, könne man die Bepflanzung danach ausrichten. Dabei unterschied sie zwischen Dauerbepflanzung mit Buchs, Sträuchern und Rosen sowie der Wechselbepflanzung mit Stiefmütterchen, Primeln, Tagetes oder Eisbegonien. "Blumen sind Zeichen der Wertschätzung und Liebe, Kränze sind Sinnbild für den Kreislauf des Lebens", so ihre Deutung. Auf harmonische Kombination sollte stets Wert gelegt werden, schließlich sind Friedhöfe "wichtige und wertvolle Orte der Trauerkultur".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.