28.02.2018 - 14:22 Uhr
Oberviechtach

Projektwoche an der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule in Oberviechtach "Schule ohne Rassismus"

In dieser Woche läuft die ambitionierte Projektwoche "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" an der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule. Nach der Eröffnung am Freitag gab es mit den Aufführungen des "ue Theaters Regensburg" zu Beginn schon einen Höhepunkt. Das junge Theater aus Regensburg bot zwei auf den pädagogischen Alltag zugeschnittene Vorstellungen und erreichte die absolute Aufmerksamkeit der Mittelschüler.

Christina Elsa Wagner und Julian Kühndel vom "ue Theater Regensburg" zogen mit ihrem Spiel die Mittelschüler der Doktor-Eisenbarth-Schule in ihren Bann und regten sie zum Nachdenken an. Bild: weu
von Udo WeißProfil

In dem Stück "Elly und Ingo" beschäftigte man sich mit den Themen "gegen Rechtsextremismus" und "für Toleranz und Menschenrechte". Zur Geschichte: Die Volksschullehrerin Elly Maladque gilt heute als das erste Naziopfer Regensburgs. Ihre Lebensgeschichte und die des gewalttätigen Neonazis Ingo werden gegenübergestellt. Beide haben ähnliche Startbedingungen. Während Elly begreift, dass Schläge nur zu neuen Schlägen führen, kann sich Ingo nicht aus den Gewaltzusammenhängen lösen. In regelmäßigen Abständen traten die Darsteller aus ihren Rollen und stellten aktuelle Bezüge her.

Nach dem Stück unterhielten sich die zwei sympathischen Schauspieler Christine Elsa Wagner und Julian Kühndel mit den Schülern und es kam zu einer kleinen Diskussion. Für die Klassen fünf bis sieben spielten die beiden Schauspielerprofis das Stück "Hier stinkts!", bei dem es "gegen Mobbing und für "Gewaltfreiheit und Verständnis" ging. Beide Stücke wurden anschließend in den Klassen nachbereitet.

Schultheater

Das "ueTheater Regensburg" bietet Schulen speziell auf den pädagogischen Alltag hin zugeschnitte Vorstellungen an. Alle Stücke entstanden in intensiver Zusammenarbeit mit Fachleuten und Pädagogen und werden von professionellen Darstellern aufgeführt. Aktuell sind folgende Themen im Programm: Mobbing, Drogen, Rechtsextremismus, sexuelle Selbstbestimmung, Asyl. Seit 2008 tourt das professionelle Schultheater durch Bayern. Ausgebildete Schauspieler führen die Stücke auf. Sie beschäftigen sich intensiv mit den Inhalten der Stücke und halten sich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden. (weu)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.