Schülervollversammlung der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule - Anliegen vorgebracht
Vom Smartboard bis zur Tennisplatte

Schülersprecherin Vanessa Reising, die auch zur Landkreisschülersprecherin gewählt wurde, begrüßte die Schüler zur Vollversammlung und bedankte sich bei Rektor Winderl und den Verbindungslehrern für die Zusammenarbeit. Bild: weu
Vermischtes
Oberviechtach
28.12.2016
28
0

Nach einem Eingangsstück der Schülerband begrüßte Rektor Werner Winderl die Schülerinnen und Schüler der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule zur Vollversammlung in der Aula. Er dankte den Verbindungslehrkräften Anja Pongratz und Jürgen Dietl für die Organisation der Veranstaltung, die den Jugendlichen eine Plattform bietet, um das Schulleben aktiv mitzugestalten und Interessen vorzubringen.

Winderl sprach die großen Veränderungen an der Schule an. Viele bewährte Lehrkräfte, darunter auch Rektor Rudolf Teplitzky und Konrektor Horst Bittner, sind in den Ruhestand gegangen, die Schule ist in eigenständige Grundschule und Mittelschule geteilt worden, so dass die Kinder der Klassen eins bis vier nicht mehr an der Versammlung teilnehmen. Schule verändert sich also ständig, betonte der Schulleiter, und Schüler können sie mit ihren Ideen und Vorschlägen mitgestalten und sich sicher sein: "Wenn ich mich einbringe, dann erreiche ich auch einen guten Abschluss und einen geeigneten Arbeitsplatz."

Nachdem der Rektor einige Projekte der Schule dargestellt hatte, appellierte er: "Macht diese Schule durch euer Engagement zu eurer Schule!" Schülersprecherin Vanessa Reising bedankte sich bei Rektor Winderl sowie den beiden Verbindungslehrern. Mitglieder der Schülermitverantwortung (SMV) stellten die geplanten Aktionen für dieses Schuljahr vor: Nikolausaktion, Waffelverkauf, Valentinsaktion, Drogenvortrag für die Klassensprecher, Sporttag und Klassensprecherausflug. Dadurch soll der Teamgeist gestärkt und die Eigenverantwortung ausgebaut werden. Großen Applaus gab es für die Nachricht, dass Vanessa Reising zur Landkreisschülersprecherin gewählt wurde. Es folgten die neuen Anträge, die von den Sprechern der einzelnen Klassen vorgetragen wurden.

Hauptanliegen war die zeitgemäße technische Ausstattung in allen Klassenräumen mit Beamer, Internet, Dokumentenkamera und Smartboard. Eine Tischtennisplatte im Pausenhof war ebenso der Wunsch wie Einzeltische für die Schüler, um in Ruhe arbeiten zu können. Mehrere warme Gerichte im Pausenverkauf wurden beantragt, der Pausenhof beim Friedhof sollte zur Benutzung frei gegeben werden. Rektor Winderl versprach, die Anträge im Lehrerkollegium zu behandeln und Möglichkeiten der Umsetzung zu finden. Mit dem "Halleluja" von Leonard Cohen, gespielt von der Schülerband, endete die Versammlung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.