16.10.2017 - 20:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Traditionell Kirwa gefeiert Ohren- und Gaumenschmaus

Traditionen pflegen, Brauchtum erhalten und Generationen verbinden, das ist der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Oberviechtach bei ihrer Kirwafeier wieder trefflich gelungen. Was bei einem "Kriegerverein" nicht zu vermuten wäre - es sind jede Menge "Sportskanonen" darunter.

von Christof FröhlichProfil

Der Pfarrheimsaal war voll, als ein strahlender KSK-Vorsitzender Josef Hauer ans Rednerpult trat und den zahlreich anwesenden Gästen, von denen er einige namentlich nannte, seinen Willkommensgruß entbot. Vorher schon hat die siebenköpfige "Blescher-Blosn", die im Übrigen nur ein Durchschnittsalter von 19,5 Jahren aufweist, die Gäste mit zünftiger bayerischer "Musi" in Stimmung gebracht und auf einen Abend eingestimmt, der was Ohren- und Gaumenschmaus betraf, keine Wünsche offenließ.

Für den Ohrenschmaus sorgten die Mädels und Jungs mit ihre Blech- und Holzblasinstrumenten. Für den Gaumenschmaus war der Catering-Profi Haberl aus Neunburg vorm Wald zuständig, der die Gäste mit einem tollen Buffett überraschte, das die gute Laune sichtlich hob.

Tradition erhalten

In seinem Grußwort lobte Bürgermeister Heinz Weigl die Krieger- und Soldatenkameradschaft Oberviechtach für ihren Erhalt von Traditionen und Bräuchen wie mit dieser Kirwafeier. Aber auch, dass sie das Gedenken der gefallenen und verstorbenen Kameraden in Ehren hält, was schon in Kürze wieder mit dem "Volkstrauertag" ansteht.

Besonders herauszuheben, so Weigl, sind aber auch die Sportabzeichenaktionen, die nun schon seit vielen Jahren gute Früchte tragen und neben Kindern auch die schon ein wenig Reiferen ermutigen, sich den hohen Anforderungen des Sportabzeichens zu stellen und dabei noch einiges für ihre Gesundheit tun. Sei besonderer Dank galt hier Manfred Schwander und seinem Team, dem es auch in diesem Jahr wieder gelungen ist, einen große Anzahl von Hobbysportlern zum Sportabzeichen hinzuführen.

Wieder aus Litauern zurück, übermittelte der Kompaniefeldwebel der Patenkompanie, der 2./122, Oberstabsfeldwebel Lars Piehler, die Grüße des Bataillonskommandeurs, Oberstleutnant Christoph Huber und seines Kompaniechefs und dankte für das stets gute Miteinander nun schon über viele Jahrzehnte hinweg. Der "Spieß" der Zweiten lud die Bevölkerung ein, am Rückkehrerappell in wenigen Tagen teilzunehmen, mit dem die Soldaten wieder in ihrer militärischen Heimat begrüßt werden, was in Oberviechtach zur guten Tradition zählt.

Schmierkuchen, Köichl

Dann aber übernahm Manfred Schwander den Part der Sportabzeichenverleihung (weiterer Bericht folgt) und nach dem "offiziellen Teil übernahm wieder die "Blescher-Blosn" das Kommando im Pfarrheimsaal und zu Kaffee, Schmierkuchen und Köichln konnte kräftig mitgesungen und geschunkelt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.