30.06.2017 - 17:18 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Zeugnisse für 99 Abiturienten am Ortenburg-Gymnasium Abschied von der OGO-Arena

Drei Stunden lang gab es noch einmal Ratschläge für die 99 Abiturienten am Ortenburg-Gymnasium (OGO) . Dann durften die erfolgreichen "Gladiatoren" die "Arena" mit vielen Tipps für die Zukunft verlassen.

Schulleiter Ludwig Pfeiffer (rechts) und Oberstufenkoordinator Alexander Krämer (links) konnten dieses Jahr 16 Absolventen mit dem OGO-Preis auszeichnen. Sie alle erzielten einen Notendurchschnitt zwischen 1,0 und 1,5 (siehe Info-Kasten). Bilder: lg (2)
von Georg LangProfil

Für die 99 Absolventen des Ortenburg-Gymnasiums (59 weiblich, 40 männlich) sind die "achtjährigen Spiele in der Arena des Kapitols" zu Ende. Schulleiter Ludwig Pfeiffer und Oberstufenkoordinator Alexander Krämer nahmen bei der gestrigen Entlassfeier Bezug zu den "Spielen von Panem", die beim Abi-Scherz und in der Abi-Zeitung das Motto vorgegeben hatten. Neben den Eltern und Verwandten der Schulabgänger konnte Alexander Krämer zahlreiche Ehrengäste aus der Kommunalpolitik und der Wirtschaft zur Feier in der Dreifach-Sporthalle willkommen heißen.

Exotische Studiengänge

Der Vorsitzende des Fördervereins "Die Ortenburger", Prof. Dr. Stefan Beer, ließ seinen beruflichen Werdegang als Maschinenbau-Ingenieur und Professor an der OTH Weiden-Amberg Revue passieren und verwies auf die vielfältigen Möglichkeiten, die den heutigen Abiturienten zur Verfügung stünden. Angesichts exotisch klingender Studiengänge wie "Cyber Physics" riet er zu einem kritischen Umgang mit Informationen. "Ich habe von dieser Schule sehr viel profitiert", verriet der ehemalige OGO-Absolvent, der rückblickend den Einsatz seiner Lehrer würdigte.

Ähnliche, für das Kollegium erfreuliche Töne schlug auch der Elternbeiratsvorsitzende Hans Steinsdorfer in seiner Rede an, als er an freiwillige Förderkurse für Abiturienten "vor der heißen Prüfungsphase" erinnerte. Die Jugendlichen sollten aber nicht stehen bleiben, sondern gesellschaftliche Veränderungen annehmen und meistern. "350 Ausbildungsplätze und 18 000 Studiengänge warten auf Sie", verriet der stellvertretende Landrat Jakob Scharf, der der aufgeschlossenen und für gesellschaftliche Belange interessierten Jugend ein Kompliment aussprach. Es treffe auch bei der heutigen Jugend nicht zu, dass sich der Wert eines Menschen an seinen "Followern" bei den digitalen Medien messe. Im Ausblick auf das eigene Abitur im nächsten Jahr lobte Schülersprecherin Nina Krapfl den Arbeitseinsatz vieler Abiturienten bis hin zu "Nachtschichten" im achtjährigen Gymnasium.

Als Sprecherin der zahlreich vertretenen Bürgermeister aus der Schulregion würdigte Oberviechtachs Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf die Allgemeine Hochschulreife als "Schlüssel für das weitere Leben". Das vermittelte "Rüstzeug für Herausforderungen" befreie aber nicht von der Notwendigkeit eines lebenslangen Lernens, wie es die Absolventen in einem launigen Lied anklingen ließen, nachdem die Abiturientensprecher Lena Graf, Lina Nißl und Ansgar Dirscherl die Schullaufbahn ihres Jahrgangs in Erinnerung gerufen hatten. "Acht lange Jahre haben wir hier gesessen, vieles gelernt und auch vieles vergessen", lautete der Refrain des Liedes.

Profil mitgeprägt

"Ihr habt das OGO gut vertreten und gezeigt, was eine Schule alles leisten kann", lobte Schulleiter Ludwig Pfeiffer in seiner Abschlussansprache das aktive und nachhaltige Engagement der Absolventen sowohl innerhalb der Schule als auch in ihrem gemeinschaftlichen Umfeld des Heimat-Raumes. Den Landkreislauf oder die Abiturmesse "Academicus live" stufte er als herausragende profilbildende Veranstaltungen ein, die von den Abiturienten mitgeprägt worden seien. Der Elternbeirat honoriere mit seinen Geschenken zu Recht den außerunterrichtlichen Einsatz der Jugendlichen. Das erfreuliche Engagement fuße auf einer ganzheitlichen Bildung der jungen Menschen. "Ich traue mich schon behaupten, dass ihr am OGO zu Persönlichkeiten und gebildeten jungen Menschen gereift seid", schloss der Schulleiter, bevor er die Reifezeugnisse aushändigte - jeweils begleitet von einem individuellen Musikstück nach Wahl der Schüler.

Bestnoten und Auszeichnungen

Abiturnote 1,0 bis 1,5

Note 1,0: Alexander Roith (Neunburg), Lea Wittmann (Niedermurach). Note 1,1: Veronika Ruider (Schwarzhofen), Julia Ulschmid (Tiefenbach). Note 1,2: Lara Dirscherl (Moosbach), Nathalie Margraf (Gaisthal), Lena Rappl (Rötz), Lena Schießl (Neunburg). Note 1,3: Celina Gerschwitz (Winklarn), Verena Steinsdorfer (Kröblitz). Note 1,4: Ingrid Biegerl (Lind), Verena Graf (Neunburg), David Herrmann (Schönsee), Verena Stieß (Neunburg). Note 1,5: Maria Bösl (Zengeröd), Julia Hammer (Neunburg).

Preise und Urkunden

Physik: David Herrmann, Lena Schießl, Maximilian Stefinger. Chemie: Michael Bösl. Mathematik: Lea Wittmann. MINT-EC-Zertfikat: Michael Bösl, Patrick Eder, David Herrmann, Armin Bräuer, Markus Ebnet. OTH Amberg-Weiden: Juliane Dietl. Stiftung Natur-Mensch-Kultur: Lena Rappl. Deutscher Altphilologenverband: Alexander Roith. Wirtschaftszertifikat der IHK: Alexandra Albang, Ingrid Biegerl, Laura Kick, Georg Kiener, Kevin Meindl, Franziska Uschold, Jasmin Wagner. Das Online-Stipendium e-fellows erhalten 15 Absolventen. (lg)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.