09.03.2018 - 20:00 Uhr
Parkstein

Wanderausstellung über Dietrich von Portiz Vergessenes Talent

Die Wanderausstellung "Zwischen Altmark und Avignon" im Steinstadel beschreibt das Leben und Wirken von Dietrich von Portiz. Er war ein Vertrauter Karls IV. und Parksteiner Pfleger. Kurator Dr. Eberhard Kemnitz brachte die Persönlichkeit im Steinstadel rund 20 Besuchern bei der Eröffnung näher.

Eberhard Kemnitz (links), Kurator der Ausstellung "Zwischen Altmark und Avignon", stellt den Parksteinern ihre Verbindung zu dem Tuchmachersohn Dietrich von Portiz vor. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Die Ausstellung besteht auf 20 Tafeln mit 110 Bildern. Eigentlich sei der Grund für den Aufbau der Ausstellung gewesen, den Oberpfälzern das Havelland näher zu bringen, sagte der Vorsitzende des Vereins "Goldene Straße", Rainer Christoph. Dazu gehöre auch die Stadt Magdeburg, in der Dietrich als Erzbischof gewirkt habe. Ausführlich befasste sich Christoph mit dem Wirken Karls IV. und Dietrichs, der aus einer Tuchmacherfamilie in Stendal stammte.

Dietrich von Portiz müsse als "polivalentes Multitalent" bezeichnet werden, meinte Kemnitz. Dennoch sei er über Jahrhunderte regelrecht in der Dunkelheit der Geschichte verschwunden. Die Ausstellung ist bis 8. April bei freiem Eintritt zu sehen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp