Umsatz erreicht Rekordhöhe - Niederlassung jetzt auch in Singapur - E-Commerce ein Thema
Witron feiert große Erfolge

Walter Winkler gibt die Richtung vor: Seine Logistik+Informatik GmbH in Parkstein mit 1700 Mitarbeitern schwimmt auf einer Welle des Erfolgs. Bild: Schönberger
Lokales
Parkstein
16.04.2013
44
0

Die Witron Logistik + Informatik GmbH erntet die Früchte ihrer harten Arbeit in den vergangenen Jahren: Sie steigerte 2012 den Umsatz um 20 Prozent auf die Rekordhöhe von 240 Millionen Euro, zog in Finnland den größten Auftrag in der über 40-jährigen Firmengeschichte an Land und schaffte in Frankreich den Durchbruch.

Diese Erfolgsbilanz präsentierten Inhaber Walter Winkler und Geschäftsführer Helmut Prieschenk am Dienstag in Anwesenheit der deutschsprachigen Fachpresse. Und Winkler ist überzeugt: "Der Wachstumskurs geht weiter."

40 Prozent der Finnen

In Finnland realisiert Witron eines der weltweit größten Lebensmittel-Retail-Logistikzentren. Das 142 000 Quadratmeter große Verteilzentrum entsteht bis 2018 in Sipoo bei Helsinki. Das führende finnische Handelsunternehmen S Group beliefert von hier aus mit Hilfe seines Logistikdienstleisters Inex täglich 1100 Filialen und damit 40 Prozent der Bevölkerung aus einem Vollsortiment von fast 26 000 verschiedenen Artikeln, auch Frischeprodukte und Tiefkühlware. Zur Anlage gehören 126 000 Paletten-, 120 000 Behälter- und 650 000 Tray-Stellplätze. Mehr als 230 Regalbediengeräte und mehrere Kilometer Fördertechnik transportieren die Waren. Der Auftrag umfasst einen dreistelligen Millionenbetrag.

Selbst in dem für Lager-Automatisierung schwierigen Markt Frankreich feiert das Parksteiner Unternehmen große Erfolge. Der Marktführer im Lebensmitteleinzelhandel, E. Leclerc, hat gleich zwei Order für die Planung und Umsetzung von Logistikzentren an Witron vergeben. "Zehn Jahre haben wir versucht, die Franzosen zu überzeugen. Jetzt hat es geklappt", freute sich Prieschenk.
35 Prozent ihrer Aufträge holten sich die Logistikexperten vom Basaltkegel in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz, 50 Prozent in anderen Teilen Europas, 15 Prozent in Nordamerika. 80 Prozent kommen von Stammkunden. Zukunftsmärkte sieht Witron auch in Asien. Daher wurde in Singapur die neueste Niederlassung eingerichtet - als Plattform mit Blick nach China.

1700 Beschäftigte

Die Erweiterung der Witron-Tochter FAS läuft plangemäß. Das neue Werk vier wird im August den Betrieb aufnehmen. Damit wächst die hauseigene Mechanik-Fertigung auf 47 000 Quadratmeter. In zwölf Fertigungshallen wird in noch größerem Ausmaß als bisher Fördertechnik entwickelt und hergestellt. Witron verspricht sich dadurch noch mehr Effizienz und Qualität in der Projektarbeit. FAS verdreifachte von 2010 bis 2012 den Umsatz von 24 Millionen auf jährlich 85 Millionen Euro.

"Das Know-how bleibt im Haus, und Erfahrungen aus den Projekten fließen direkt in unsere Entwicklungsabteilung zurück", freut sich Winkler, der für FAS zuständig ist, während Prieschenk Witron leitet. Durch die Erweiterung entstehen 250 neue Arbeitsplätze. Die Zahl der Mitarbeiter kletterte auf 1700. 1000 davon arbeiten in Parkstein.

Ein Thema ist für Witron auch Multi-Channel. Große Chancen sieht Winkler in der ganzen E-Commerce-Bandbreite. Da der Internethandel weiter an Bedeutung zunehmen wird, will der 75-Jährige seinen Kunden Lösungen aufzeigen, wie sie auch hier Geld verdienen können. Der Tüftler geht von mindestens 300 000 Produkten aus, die logistisch zu meistern sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.