17.05.2018 - 16:38 Uhr
ParksteinOberpfalz

Erschließung "Viehhof" duldet keinen Aufschub Fast 30 Prozent teurer

Zur Marktgemeinderatssitzung wurde form- und fristgerecht geladen. Diese übliche Feststellung eines Bürgermeisters vor Beginn der Sitzung trifft in der Marktratssitzung in Parkstein nur teilweise zu.

von Walter BeyerleinProfil

Ohne Verschulden des Markts und der Verwaltungsgemeinschaft wurden die Einladungen den Mitgliedern des Gremiums von der Deutschen Post verspätet zugestellt. Die Folge: Bürgermeisterin Tanja Schiffmann behandelte am Montagabend nur dringliche Angelegenheiten. Aber auch zu diesen Tagesordnungspunkten musste das Gremium vorher per Handzeichen seine Zustimmung geben. Zu Beginn erhob sich der Rat zum Gedenken an den verstorbenen früheren Ortsgeistlichen Pfarrer Leonhard Schinner. Die Bürgermeisterin erinnerte an Schinners Verdienste, die der Markt mit der Verleihung der Bürgermedaille und der Ernennung zum Ehrenbürger gewürdigt hatte.

Einstimmig sahen die Räte die Dringlichkeit bei der Vergabe der Erschließungsarbeiten für das Baugebiet "Viehhof". Bürgermeisterin Schiffmann hatte das Gremium aufmerksam gemacht, dass die Zuschlagsfrist beim einzigen abgegebenen Angebot am 22. Mai abläuft. Die Firma habe signalisiert, am 23. Juli mit den Arbeiten beginnen zu können. Bei einer nochmaligen Ausschreibung, frühestens zum Ende des Jahres, sei nicht zu erwarten, dass ein günstigerer Preis erzielt werden könne, betonte Schiffmann. "Die Firmen sind bereits jetzt mit Aufträgen für das Jahr 2019 eingedeckt." Die Rathauschefin sah aber bei den Kosten der Erschließungsarbeiten auch Auswirkungen auf die Grundstückspreise. Diese dürften nicht ins Unermessliche steigen, meinte sie. Die Angebotssumme der Firma Scharnagl lag bei 793 333 Euro und damit 29,3 Prozent über der Kostenschätzung. Wegen des Zeitdrucks beschloss der Marktrat einstimmig die Vergabe an die Firma Scharnagl.

Ebenso eilig sind die Arbeiten für die Straßenbeleuchtung im Baugebiet "Viehhof". Hier sah Bürgermeisterin Schiffmann eine Beschlussfassung für notwendig, weil die Herstellung der Leuchten lange dauern würde. Einstimmig erteilte der Marktrat der Bayernwerk AG den Auftrag für die Errichtung von acht Brennstellen im Baugebiet "Viehhof" und dem Austausch einer Brennstelle im angrenzenden Ahornweg zur Angebotssumme von 19 997 Euro.

Die Tagesordnungspunkte "Ausbesserungsarbeiten Marktplatz - Vergabe" und "Sanierung Ortsdurchfahrt Schwand - Planungsauftrag" wurden wegen fehlender Dringlichkeit abgesetzt.

Bei der Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zu den vorliegenden Bauanträgen sah das Gremium generell die Dringlichkeit. Einstimmig befürwortete der Rat den Bauantrag zur Errichtung eines Wohnhauses mit Garage in der Karl-Scherm-Straße 8.

Ebenso einig war sich der Rat zum Nachtragsplan zur Lageverschiebung und Überdachung des Zwischenbauwerks der Biogasanlage Neumühle 1 und zum Bauantrag Errichtung eines Autohauses mit Betriebsleiterwohnung im Gewerbegebiet "Theile". Mit eingeschlossen waren auch die notwendigen Befreiungen für die Abweichung von den jeweiligen Bebauungsplänen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp