01.09.2017 - 20:00 Uhr
ParksteinOberpfalz

Ausbildung über Kontinente hinweg und in zehn verschiedenen Berufen Witron freut sich über 53 neue Azubis

Den ersten Arbeitstag bringen 53 junge Frauen und Männer bei Witron hinter sich. Sie alle haben sich für eine Ausbildung beim Parksteiner Logistikunternehmen entschieden. Drei von ihnen sind transnational aufgestellt.

53 Auszubildende starten bei Witron ins Berufsleben. Personalchef Theo Zeitler (rechts) heißt die neuen Kollegen willkommen. Bild: exb/Witron
von Externer BeitragProfil

Die internationalen Auszubildenden kommen aus den USA und Polen. Insgesamt bereitet das Familienunternehmen nun 212 jungen Leuten den Weg in die berufliche Zukunft.

"Jungen Menschen mit einer fundierten Lehre berufliche Perspektiven zu bieten war der Gründerfamilie Winkler schon immer ein wichtiges Anliegen und ist ein wesentlicher Teil der Witron-Firmenkultur", begrüßte Geschäftsführer Helmut Prieschenk zusammen mit Personalchef Theo Zeitler den Nachwuchs. Für die jungen Leute ergäben sich somit zahlreiche Chancen, sich bei einem attraktiven Arbeitgeber in der wachstumsstarken Zukunftsbranche Logistik zu Fachkräften und Persönlichkeiten zu entwickeln.

Im Schnitt 32 Jahre

Das Durchschnittsalter der 3000 Witron-Beschäftigten liege derzeit bei etwa 32 Jahren, informierte der Geschäftsführer. Seit der Gründung 1971 sei das Unternehmen permanent auf Wachstumskurs. Personalchef Zeitler betonte die vielfältigen Karrieremöglichkeiten auch ohne Studium. Dann präsentierte er noch ein besonderes Zuckerl: Jeder neue Azubi kann sich über 500 Euro für die Anschaffung eines Laptops oder Tablet-PCs freuen.

In zehn unterschiedlichen Berufen starten die 53 Jugendlichen. Die größte Gruppe bilden die Fachinformatiker (Fachbereich Anwendungsentwicklung) mit 15 neuen Azubis, darunter sind zwei Absolventen eines Verbundstudiums der Elektro- und Informationstechnik. 22 der neuen Lehrlinge sicherten sich durch eine Teilnahme an einem Witron-Workshop wie dem "Young Talents"-Programm den Ausbildungsplatz.

Aus Polen und den USA

Bereits seit 2010 gibt es bei der Firma das erfolgreiche Projekt der "Transnationalen Ausbildung". Mehr als 40 junge Menschen aus zehn unterschiedlichen Nationen wurden seither in Parkstein ausgebildet. Heuer sind es in diesem Projekt drei Kollegen, zwei aus den USA, einer aus Polen. Beide begannen bereits am 24. Juli ihre zweijährige Ausbildung zum Industrieelektriker.

Auch durch einen Besuch beim alljährlichen "Go Witron"-Infotag hatten einige der 53 neuen Auszubildenden einen Eindruck von der Ausbildung gewinnen können. Der nächste Aktionstag ist am 23. September in der firmeneigenen Sporthalle in Parkstein.

Neue Azubis bei Witron

Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung): Michael Anzer, Bastian Bauer, Stefan Beinrucker, Matthias Bösl, Marvin Hoch, Moritz Kilian, Lukas Kolbe, Daniel Kraus, Michael Strehl, Nils Werner, Andreas Wührl, Lukas Koch, Alan Alahmad, Tobias Bauer (Verbundstudium Elektro- und Informationstechnik), Leonard Wöllmer (Verbundstudium Elektro- und Informationstechnik).

Mechatroniker: Leon Bösl, Simon Forster, Valentin Fussi, Ülvi Hasanzada, Lukas Kreiner, Dominik Kurzwart, Philipp Lederer, Timo Mirwald, Johannes Schlögl, Paul Witerspan.

Elektroniker (Automatisierungstechnik): Florian Banzer, Kilian Dippel, Jakob Kraus, Luca Pühl, Johannes Reiter, Tobias Riedl, Marco Schmid, Dominik Uschold, Valentin Wolfinger.

Metallbauer: Markus Bauer, Nico Frank, Luis Hamann, Lorenz Hilburger, Dominik Ram, Tobias Wedlich.

Elektroniker (Geräte und Systeme): Theresa Kucich, David Schulze, Raphael Stade.

Industrieelektriker (transnationale Ausbildung): Andrea Lillacci (Polen), Kyle Hansen (USA), Joshua Ike (USA).

Kaufleute für Büromanagement: Laura Koller, Annalena Mirwald, Simon Schloßer (Verbundstudium BWL).

Technischer Produktdesigner: Olivia Bauer, Jonas Kolb.

Eurokauffrau: Lisa Lober.

Koch: Alexander Chehade. (exb)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp