11.01.2016 - 02:00 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Manche Mitglieder sind schon seit 65 Jahren dabei Angepumpt

Nicht nur wegen der Nähe zur unfallträchtigen Autobahn ist die Feuerwehr Pechbrunn das ganze Jahr gefordert. Die neu angeschaffte Pumpe musste gleich ganze Arbeit leisten.

Über treue Mitglieder freut sich die Feuerwehr Pechbrunn. Das Bild zeigt (vorne von links) Franz Menges, Heinz Schreyer, Alfred Lachmann, Erwin Jettke und Alfons Schmid, (hinten von links) Kommandant Willi Lippold, Bürgermeister Ernst Neumann, zweiter Vorsitzender Lothar Sommer und Vorsitzender Alois Röber. Bild: iv
von Autor IVProfil

Kommandant Willi Lippold erinnerte in der Hauptversammlung an zahlreiche Aktivitäten, davon fünf Einsätze für technische Hilfeleistung, drei Brandeinsätze und drei Sicherheitswachen. Insgesamt waren bei diesen Einsätzen elf Aktive rund 29 Stunden lang beschäftigt. Zusätzlich leisteten sie 13 Arbeitsstunden, um die Ausrüstung und das Feuerwehrhaus instand zu halten. 22 Übungen trugen zur Erhaltung des Leistungsstandes bei.

Richtig gefordert war die neue Pumpe gleich im ersten Sommer: Bei der Unterstützung der Wehr aus Fuchsmühl, um den ausgelaufenen Badeweiher wieder zu füllen, leistete das frisch angeschaffte Gerät wertvolle Hilfe. Anfang Juli sorgten zahlreiche Feuerwehren aus der ganzen Region dafür, dass genügend Wasser vom Kornthaner Weiher über drei Kilometer nach Fuchsmühl transportiert wurde.

Außerdem stand eine gemeinsame Übung mit den Feuerwehren Konnersreuth und Groschlattengrün auf dem Programm. Angenommen wurde dabei ein Brand im Kindergarten. Schließlich war die Wehr zur Absicherung und Absperrung der Staatsstraße bei der Bayernrundfahrt der Radprofis im Einsatz.

Mehr gesellschaftlichen Charakter hatte die Einladung von Kreisbrandinspektor Andreas Wührl bei der Begehung des Teichelberges mit den umliegenden Feuerwehren. Hier handelte es sich um keinen Einsatz, sondern am Ende erhielten die Wehren eine Brotzeit, gespendet vom Basaltwerk Pechbrunn. Insgesamt waren 21 Aktive der Feuerwehr vergangenes Jahr rund 50 Stunden im Einsatz, zog Lippold Bilanz.155 Mitglieder zählt die Freiwillige Feuerwehr Pechbrunn, berichtete Vorsitzender Alois Röber in seinem Jahresrückblick. Einige davon standen bei der Hauptversammlung besonders im Mittelpunkt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp