Mit Roboter und Chip zur Butter

Interessiert beschnupperten sich Kinder und Kühe beim Besuch im Stall der Schübels in Groschlattengrün. Bild: exb
Vermischtes
Pechbrunn
28.06.2017
74
0

Die Kühe sind modern ausgestattet und tragen Chip. Damit gehen sie selbstständig zum Melkstand und geben die Milch, die ganz frisch besonders lecker schmeckt.

Der Milch auf der Spur waren die Kinder und Erzieherinnen des Kinderhauses Pechbrunn. "Wo wächst unser Essen" heißt das entsprechende Projekt des Bauernverbandes, das den Nachwuchs auf die Bedeutung der Landwirtschaft aufmerksam machen will. Dabei stand ein Besuch auf dem Bauernhof der Familie Schübel in Groschlattengrün auf dem Programm.

Mit viel Freude und bei traumhaftem Sommerwetter machten sich 49 Kindergartenkinder und 10 Krippenkinder auf den Weg. Am Ziel angekommen, wurde erst einmal ausgiebig Brotzeit gemacht. Im Anschluss begrüßte Ortsbäuerin Ulli Schübel mit ihrem Mann Stephan und ihren beiden Kindern die Besucherschar.

Um die 170 Kühe nicht zu erschrecken, wurde gleich zu Anfang erklärt, wie man sich im Stall zu verhalten hat. Die erste Station führte die Kinder zu den Kälbern. Die kleinen "Moggerln" wurden sofort ins Herz geschlossen. Von dort aus ging es in den "großen" Kuhstall. Die Landwirtsfamilie beantwortete alle Fragen bis ins kleinste Detail. Sehr interessant für die Kinder war der Futterroboter, der mehrmals täglich durch den Stall fährt und den Kühen das Futter zuschiebt. Ebenso spannend war der Melkroboter, der von Stephan Schübel genau erklärt wurde. Jede Kuh trägt einen Chip um den Hals. Die Tiere gehen selbstständig zum Melken und werden mit der jeweiligen Milchmenge registriert. So hat der Bauer einen genauen Überblick. Ulli Schübel fütterte mit der Flasche noch ein Kälbchen, das in der Nacht zuvor geboren wurde. Die Kinder sahen ihr mit viel Begeisterung zu. Um das Ganze abzurunden, besuchte die Mutter des Landwirts, Ilse Schübel, am Ende der Woche das Kinderhaus. Dort stellte sie gemeinsam mit den Kindern frische Butter her, die mit Begeisterung auf selbst gebackenem Brot gegessen wurde.

Wo die Lebensmittel herkommen und wie sie weiterverarbeitet werden, wird die Kinder noch länger beschäftigen. Besuche in einer Bäckerei und bei einem Hobby-Imker sind geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.