01.07.2016 - 10:40 Uhr
PentlingOberpfalz

Mehrere Zehntausend Euro erbeutet Unbekannte sprengen Geldautomaten [Aktualisiert]

Mitten in der Nacht gibt es eine Explosion in einem Einkaufszentrum. Einbrecher haben die Geldautomaten einer Bank gesprengt und entkommen mit großer Beute. Ein paar Stunden später kommt es zu einer Verfolgungsjagd an der Grenze zu Tschechien.

Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Bei der Sprengung von zwei Geldautomaten haben unbekannte Täter in der Nacht zum Freitag eine Bankfiliale in der Oberpfalz verwüstet und Schaden von mehreren Hunderttausend Euro verursacht. Wie die Polizei berichtete, sind die Einbrecher mit mehreren Zehntausend Euro Bargeld aus den Geräten unerkannt geflüchtet. In der Geschäftsstelle der Bank in einem Einkaufszentrum im Regensburger Vorort Pentling entstanden bei der Detonation große Schäden, es wurde allerdings niemand verletzt.

Sprengstoffexperten des Bayerischen Landeskriminalamtes sollen nun herausfinden, wie die Täter vorgegangen sind und wie die Explosion verursacht wurde. Aus Sicherheitsgründen mussten nach der Sprengung auch andere Geschäfte in dem Einkaufszentrum gesperrt bleiben.

Die Kripo geht davon aus, dass die Einbrecher ihr Auto hinter dem Einkaufszentrum geparkt hatten und dann etwa um 2.00 Uhr über die angrenzende Bundesstraße geflüchtet sind, in der Nähe gibt es auch eine Auffahrt zur Autobahn.

Großfahndung im Landkreis Cham

Etwa sechs Stunden nach der Tat kam es im Landkreis Cham an der Grenze zu Tschechien zu einer Verfolgungsjagd, an der möglicherweise die Täter beteiligt waren. Schleierfahnder wollten bei Eschlkam ein mit drei Männern besetztes Auto kontrollieren. Doch der Fahrer gab Gas und raste davon.

Kurz darauf kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Dienstfahrzeug und dem Auto der Flüchtenden. Die drei Männer sprangen aus dem Wagen und liefen davon. Die Beamten konnten einen 43-Jährigen fassen, die anderen beiden Verdächtigen verschwanden in einem Wald. Trotz einer Großfahndung mit einem Hubschrauber konnte das Duo nicht gefunden werden.

Da die Männer möglicherweise nach Tschechien geflohen sind, wurde auch die dortige Polizei alarmiert. Autofahrer in der Grenzregion wurden aufgefordert, keine Anhalter mitzunehmen. Die Polizei machte keine Angaben dazu, ob in dem Fluchtfahrzeug das Geld aus der Bank, Sprengstoff oder andere verdächtige Gegenstände lagen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.