31.03.2004 - 00:00 Uhr
PfreimdOberpfalz

Plädoyer für Ersatzbau am Kloster - Bürger melden sich zu Wort Engstelle, Bolzplatz und WC

von Claudia Völkl Kontakt Profil

Der geplante Nachfolgebau bei der Klosterengstelle liegt dem "Stadtturm" am Herzen. In der Brust mancher Bürger schlagen zwei Herzen, reizt doch der derzeit freie Blick auf das Kloster. Für Vorsitzenden Peter Egerer jedoch "gehört das Haus wieder hin", stelle es doch eine optische Verengung dar, um die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren. Strikt lehnte er die viereckige mit Holz verkleidete Variante - vom Staatlichen Hochbauamt favorisiert - ab und sprach sich für eine historisierende, rundbogige Durchgangsöffnung für Fußgänger aus.

Egerer pochte auf die Gestaltungssatzung, auf die auch eine Behörde Rücksicht nehmen müsse. Ein Privatmann dürfte bestimmt keinen derart modernen Ersatzbau für ein früheres Einzeldenkmal hochziehen. Laut Bürgermeister Maier wird das Thema nochmals mit der Behörde erörtert.

Klare Worte fand Egerer unter Applaus zum konträr diskutierten, geplanten Bolzplatz an der Bürgermeister-Reichl-Straße: "Jeder Hund ist anscheinend wertvoller als ein Kind. Irgendwie passt das nicht zusammen".

Ernst Strehl brachte die problematische Situation mit öffentlichen WC-Anlagen zur Sprache. Laut Bürgermeister Maier stehe zu den Öffnungszeiten die Toilette im Rathaus zur Verfügung. Ein WC ohne ständige Aufsicht zugänglich machen, sei nahezu ein Ding der Unmöglichkeit, meinte Maier mit Blick auf die Verwüstungen und Verschmutzungen: "Sie glauben nicht, welche Ferkel es gibt".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.