13.04.2018 - 20:26 Uhr
PfreimdOberpfalz

Bezirksliga Nord Pfreimd will die Kurve kriegen

Es läuft wie am Schnürchen bei der SpVgg Pfreimd. Der Meistertitel ist machbar. Doch zuletzt klappt nicht mehr viel. Der sonntägliche Gegner aus Vohenstrauß braucht auch jeden Punkt.

Christian Most (rotes Trikot) beim Kopfballduell am Mittwoch gegen Michali Gatsas vom FC Schmidgaden. Nach der 1:3-Blamage wollen die Pfreimder gegen Vohenstrauß unbedingt in die Erfolgsspur zurück. Bild: Eger
von Redaktion OnetzProfil

Die SpVgg Pfreimd wartet seit drei Spielen auf einen Sieg. Selbst im Nachholspiel am Mittwoch beim abgeschlagenen 1.FC Schmidgaden verlor man, und dies völlig zurecht. In diesem Spiel zeigte sich, dass die Mannschaft zur Zeit erhebliche Probleme hat, ins gewohnte Spiel zu kommen.

Immer noch im Soll

Viel spielt sich derzeit im psychologischen Bereich ab, hier ist nun Trainer Alexander Götz gefragt entsprechende Aufbauarbeit zu leisten und die Mannschaft sich mit einer kämpferischen Leistung aus dem Loch zu ziehen. Aber immer noch steht die Mannschaft auf Platz 2 der Tabelle und hat eigentlich noch alles in der Hand. Die Mannschaft und Trainer Alexander Götz sind eindeutig im Zielkorridor, der vor der Saison festgelegt wurde.

Gegen Namensvetter

Am Sonntag nun empfängt die SpVgg den Namensvetter aus Vohenstrauß. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Mit Vohenstrauß gastiert ein Gegner, der mit den Rücken zur Wand steht. Das Vohenstraußer Team steht mittlerweile auf einem direkten Abstiegsplatz, ist aber dennoch nicht zu unterschätzen. Das letzte Heimunentschieden gegen Detag Wernberg dürfte für die SpVgg Pfreimd Warnung genug sein. Die SpVgg Pfreimd will an diesem Sonntag wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Die Gastgeber hoffen, dass Dennis Lobinger wieder ins Team zurückkehrt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.