Bund Naturschutz setzt Biotop- und Artenschutz um
Frösche retten

Vermischtes
Pfreimd
05.02.2018
18
0

"Transferdienste" für Frösche und Lurche leistet die Pfreimder Bund-Naturschutz-Gruppe. Daneben warten noch etliche Herausforderungen auf die engagierten Mitglieder.

Vorsitzender Arnold Kimmerl skizzierte die Aufgaben bei der Versammlung im Gasthof "Wilder Mann". Selbstverständlich sind die Pfreimder wieder beim Schutz der Amphibien aktiv. Erfahrungsgemäß sind die Kröten, Frösche und Lurche im März und April zu ihren Laichplätzen unterwegs. Damit sie nicht überfahren werden, baut der BN Zäune auf. Die Pfreimder betreuen einen Schutzzaun gleich nach der Autobahnbrücke in Richtung Weihern und einen weiteren entlang der Straße zwischen dem Trausnitzer Stausee und Bierlhof. Vielen Schulklassen wird das Amphibienthema während der Wasserwoche im Freilandmuseum Neusath vom 16. bis 23. April näher gebracht.

Rückschnitt steht an

Luft und Sonne sind Voraussetzungen für seltene Pflanzenarten, die sich zwischenzeitlich auf den Biotopflächen rund um Stein angesiedelt haben. Diese sind Grundlage für ein mannigfaches Insektenvorkommen, von denen sich wiederum selten gewordene Vogel- und Fledermausarten ernähren. Aus diesem Grund sollen am 17. Februar mit Freischneider und Astscheren Ginsterflächen und Schlehenbestände zurück geschnitten werden. Wo die Arbeit der BN-Leute endet, beginnt die Aufgabe der Ziegen. Mit der Beweidung werden die Flächen für kleinwüchsige botanische Raritäten frei gehalten. Die Herausforderung des Jahres 2018 ist der Ersatz des löchrigen, maroden Zauns im westlichen Biotopbereich. Gedanken machten sich die BN-Aktiven auch über den Ersatz des Ziegenunterstands auf dem Burghang.

Freilaufende Hunde

Sorgen bereiten freilaufende Hunde während der zweiwöchigen Weideaktion zwischen Ober- und Unterdorf Ende Mai/Anfang Juni. Die verängstigten Ziegen meiden Zonen, in denen Hunde laufen, auch wenn sich diese außerhalb des Zaunes aufhalten. Der Bund Naturschutz bittet die Hundebesitzer, mit den Tieren während der Beweidungsdauer einen großzügigen Abstand von der Weidefläche einzuhalten. Auch auf dem Hutanger in Rappenberg und im Feuchtbiotop Krottenweiher sind heuer nach drei Jahren Pause wieder Mahden und Gehölzrückschnitte fällig.

Zur Frühlingsblüte soll es eine Besichtigungstour zum Krottenweiher geben. Botanische Raritäten sind auch beim Ausflug ins Bärenloch zu entdecken. Am Tag der Natur (27. Mai) treffen sich Mitglieder des Landesbunds für Vogelschutz, des Bund Naturschutz und des Ameisenschutzvereins Hirschberg zur gemeinsamen Wanderung durch das Magdalenental bei Schmidgaden. Beim Bürgerfest am 8. Juli ist die Ortsgruppe mit ihrem Flohmarkt dabei. Die zweite Großveranstaltung der Ortsgruppe ist das Goiß'nfest in Stein - auch wenn es heuer mit der Landtagswahl zusammenfällt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.