14.02.2018 - 20:00 Uhr
Pfreimd

Mittel im kommunalen Förderprogramm aufgestockt Mehr Geld aus dem Topf der Stadt

Gute Nachrichten gibt es für diejenigen, die im Altstadtbereich ein Haus sanieren wollen. Das kommunale Förderprogramm wird aufgestockt. Auslöser war laut Verwaltungsleiter Bernhard Baumer ein Gespräch bei der Regierung der Oberpfalz. Hier gab es personelle Wechsel und die jetzt Zuständigen waren erstaunt, warum Pfreimd die Innensanierung aus dem Programm genommen hatte. Das war laut Baumer auf Anraten der vorher Verantwortlichen entstanden. Baumer regte in der Stadtratssitzung an, auch in den weiteren Förderabschnitten Anpassungen vorzunehmen. Sein Vorschlag: Bei Fassade und Außenanlagen bleibt es bei 20 000 Euro möglicher Förderung, ebenso bei Vorplatzgestaltungen. Bei Dachsanierungen gibt es künftig 20 000 statt 8000 und bei Innensanierungen - neu - bis zu 20 000 Euro. Förderung kann auch für Geschäftsräume beantragt werden: Für die Beseitigung von Missständen im Innern und an der Fassade bis zu 28 000 Euro. Die Kosten, die der Stadt durch das Förderprogramm entstehen, werden ihr zu 60 Prozent vom Staat refinanziert, beantwortete Baumer eine Frage von Klaus Summer. Der Stadtrat war mit dieser Vorgehensweise bei einer Gegenstimme von Kathrin Zuber einverstanden. Günther Strehl regte an, die neuen Fördermöglichkeiten den Interessenten zuzuschicken.

von Claudia Völkl Kontakt Profil

Stadtrat Mirko Hägler legte noch ein Bild von einem eklatanten Straßenschaden in Weihern vor. Hans Müller fand den Parkplatz für E-Autos vor der Sparkasse ungünstig, da auch andere Autos darauf parken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp