11.10.2017 - 17:56 Uhr
PfreimdOberpfalz

Panzerbataillon verabschiedet Marin Eichner Mit Charakterstärke

Kompaniefeldwebel Martin Eichner tritt in den Ruhestand. Ein triftiger Grund für einen Bataillonsappell in der Pfreimder Oberpfalzkaserne.

Kommandeur Stefan Reiße (Mitte) übergab die Dienstgeschäfte als Kompaniefeldwebel von Oberstabsfeldwebel Martin Eichner (rechts) an seinen Nachfolger Oberstabsfeldwebel Volker Schmidt (links). Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Ihm war bereits die Übergabe der 3./Panzerbataillon 104 vorausgegangen. Bataillonskommandeur Oberstleutnant Stefan Reiße übertrug dabei die Verantwortung für die "Dritte" von Hauptmann Jan Stoike auf Hauptmann Peter Kaiser. "Vielen Dank im Namen aller, die gerade vor Ihnen stehen und die mit Ihnen im Panzerbataillon 104 zusammengearbeitet haben", betonte der Kommandeur an Jan Stoike gewandt.

Zum Appell begrüßte Oberstleutnant Stefan Reiße die zahlreich erschienenen Gäste, darunter Martin Schwandner, Bürgermeister der Gemeinde Trausnitz, sowie den Vorsitzenden der Soldaten- und Kriegerkameradschaft, Herbert Eimer. Reiße nutze den Appell, vorab verdiente Bundeswehrangehörige vor dem angetretenen Bataillon auszuzeichnen und verabschiedete den S4 Stabsoffizier. Reiße dankte Oberstleutnant Backhaus "für einen unauffälligen, aber sehr effektiven und einflussreichen Dienst zugunsten der Einsatzunterstützung in unserem Verband", so der Kommandeur.

Im Mittelpunkt stand die Versetzung von Oberstabsfeldwebel Martin Eichner in den Ruhestand. Der Kommandeur bedankte sich für Eichners engagierte und charakterstarke Leistung als Kompaniefeldwebel der "Vierten". Damit verbunden war die Übergabe der Dienstgeschäfte an den neuen Kompaniefeldwebel, Oberstabsfeldwebel Volker Schmidt. "Ich bin der festen Überzeugung, dass Sie das exzellent hinbekommen werden", so Reiße .

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp