Starkbierfest der DJK Weihern-Stein mit deftiger Fastenpredigt
In Weihern spielt die Musik

Das Weiherner Dorfheim war brechend voll. Für beste Stimmung sorgte die Pfreimder Stadtkapelle. Bilder: slh (2)
Vermischtes
Pfreimd
27.03.2018
314
0
 
Für die Ghostwriterinnen gab es Blumen, für Bruder Barnabas Glückwünsche zur Fastenpredigt. Im Bild von links: Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, Bianca Holzgartner, Vorstand Michael Holzgartner, Uli Haider, Organisator Bastian Wild, Katrin Schönl, Martin Mayer jun., Bianca Gietl, Bürgermeister Richard Tischler und Hans-Jürgen Schlosser.

Was in München der Nockherberg, ist in Weihern das Starkbierfest der DJK. Jeder wartet auf die Fastenpredigt und wer diesmal sein Fett weg bekommt. Hans-Jürgen Schlosser schlüpft in die Rolle von Bruder Barnabas und nimmt aufs Korn, was sich während des Jahres im Dorf an Kuriosem und Amüsantem ereignet hat. Schlenker zur Stadtpolitik dürfen nicht fehlen.

-Weihern. Das Weiherner Dorfheim war schon seit Tagen ausgebucht, die DJK mit Vorstand Michael Holzgartner hatte im Dorfheim alles bestens für die 170 Gäste vorbereitet. Der "Noudler-Hans" hatte 50 Weiherner Bratensulzen vorbereitet. Viele bayerische Schmankerl warteten auf die Gäste, darunter stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl, Bürgermeister Richard Tischler mit vielen Stadträten und die Weiherner Vereine. Für Stimmung sorgte die Pfreimder Stadtkapelle.

Es gibt noch Wirtshäuser

Bruder Barnabas - in Mönchskutte - mokiert sich in seiner 90-minütigen Rede über die "billigen Kostüme" der Stadträte mit schwarzen Rasterperücken und Hanf beim Pfreimder Faschingszug. Drogen seien doch nicht gesund. In Weihern trinken sie lieber "legale Sachen" wie "a Bier oder dem Beckn-Silvest seinen Houlabirl-Schnaps". Barnabas begrüßt die Gäste "im schönsten, beliebtesten, reichsten Ortsteil, mit den meisten Vereinen, dem billigsten Friedhof und mit dem höchsten und schönsten Frauenanteil. In einem Dorf, wo es Bier und deftige Brotzeiten noch in Wirtshäusern gibt, weil Weihern noch welche hat". Da sind auch die "Pfreimder Schäflein" willkommen. Der Fastenprediger zählt daneben auch die Dorfprominenz auf, vergisst dabei den "Hofnarren Hans-Jürgen" nicht, "der durch seine Penetranz alle zur Weißglut treibt in Pfreimd, der fast ist wie a Hund, den ma hinten fürs Loch raustreibt und der vorn wieder eina kummt".

Dann werden die Pfreimder ins Gebet genommen. Bis vor wenigen Jahren habe man ja die Vergangenheit im Pfreimd mehr als ruhen lassen, bis man drauf kam, dass es für den Denkmalschutz Förderungen gibt. Da habe der Stadtrat dann gleich "a paar so halte Hütten" gekauft, darunter das Haas-Haus, "ein Denkmal des früheren Aufstiegs des kleinen Mittelstandes und der Lebenskultur in Pfreimd". Ein Teil soll abgebrochen werden, was Bruder Barnabas ebenso wenig schmeckt wie der teure Erlebnisspielplatz.

Dabei boome doch Weihern, meint Bruder Barnabas mit Blick auf das Baugebiet und örtliche Betriebe. Beim Mac-Parkplatz sollte man sich sogar einen Zebrastreifen überlegen, denn wenn es da Prozente gibt, "ham mir in Weihern ein Verkehrs-Chaos". Schlosser spannt den Bogen zur Einweihungsfeier für das neue Feuerwehrhaus. Die Zeit sei etwas knapp. Die Handwerker werden mit den Türen erst zwei Tage vor dem Fest fertig, doch sie kommen ja aus Pfreimd. . . Die DJK habe hingegen ganz andere Probleme, den "Hundsdreck im Gros". Deshalb wurde eine Umzäunung beantragt - leider nur des Kinderspielplatzes. Dabei hatten Schiedsrichter und Verantwortliche des BLSV schon von hochkarätigen Entscheidungsspielen geträumt. Bürgermeister Richard Tischler solle sich doch einen Ruck geben: "Des bissl Maschendrahtzaun kannst noch genehmigen".

"Da bin I dahoam"

Ja und weil Weihern immer weiter expandiere, brauche man ein Weiherner Handels- und Gewerbezentrum. Damit "frisches Blut" ins Dorf komme, müsse die Vermarktung passen. Das Regional-Management "Schönl/Mayer Event und Marketing GmbH & Co" habe es geschafft, einen Imagefilm zu produzieren, in dem sich Weiherner Orginale, aber auch der Nachwuchs aus Unter- und Oberweihern unter dem Motto "I bin aus Weihern und da bin I dahoam" präsentieren.

Mit Standing Ovations wurden Hans-Jürgen Schlosser und die Ghostwriter Bianca Gietl, Kathrin Schönl, Bianca Holzgartner, Uli Haider, Martin Mayer jun. und der DJK-Vorstand für ihre Kreativität belohnt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.