21.08.2017 - 18:06 Uhr
PfreimdOberpfalz

Strampeln für die Partnerschaft

Sie können ihre Frauen noch überraschen: Die "besseren Hälften" der Bürgermeister aus Pfreimd, Leuchtenberg und Grünsfeld hätten nicht gedacht, dass ihre Männer die erste Rad-Etappe von Leuchtenberg nach Pfreimd so locker nehmen. Doch die Partnerschafts-Tour - über 300 Kilometer - ist noch lang.

Auf ihrer Partnerschaftstour treten sie rund 300 Kilometer in die Pedale: Der Pfreimder Bürgermeister Richard Tischler, Leuchtenbergs Bürgermeister Anton Kappl, der Pfreimder Altbürgermeister Arnold Kimmerl und das Grünsfelder Stadtoberhaupt Joachim Markert (von links). Bilder: Völkl (3)
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Die Landgrafen von Leuchtenberg sind das Band, das sie zusammenhält: Die Städte Grünsfeld und Pfreimd sowie den Markt Leuchtenberg. Das tauberfränkische Grünsfeld und Pfreimd sind schon seit 1973 verbandelt, haben durch das Geschlecht der Leuchtenberger eine gemeinsame Geschichte. Die Marktgemeinde Leuchtenberg wollte da nicht abseits stehen. Immerhin befand sich hier bis zur Verlegung des landgräflichen Sitzes im Jahr 1332 nach Pfreimd die Stammburg der Leuchtenberger. Am 12. August 2016 besiegelte Pfreimd die Partnerschaft mit Leuchtenberg. Nur wenige Wochen später wurde dann in Leuchtenberg das "Dreierbündnis" zwischen Leuchtenberg, Grünsfeld und Pfreimd bekräftigt. Und die drei Bürgermeister haben einfach eine gemeinsame Wellenlänge.

Verbindung schaffen

Beim Neujahrsempfang in Grünsfeld versicherte der Leuchtenberger Bürgermeister Anton Kappl launig: "Das nächste Mal kommen wir mit dem Rad". Jeder der Bürgermeister schwingt sich gerne in den Sattel, da sollte das kein leeres Versprechen sein. Vierter im Bunde ist Altbürgermeister Arnold Kimmerl, mit 69 Jahren der älteste, aber wohl trainierteste Radler. Dann wurde auch ein gemeinsamer Termin gefunden. "Das machen wir natürlich nicht in unserer Dienstzeit, sondern im Urlaub", lacht Bürgermeister Richard Tischler. Auf Empfängen, bei Besuchen, was bleibt da an Zeit für persönliche Gespräche? Doch drei Tage radeln, die Wunden gemeinsam pflegen, abends ein Bierchen miteinander trinken, sich über Kommunales unterhalten, "das schafft Verbindung und Nähe" .

Vor vier Wochen gab es schon eine "Vorhut": Der Radfahrverein aus Grünsfeld erkundete Pfreimd und Leuchtenberg. Nun strampeln die Gemeindeoberhäupter in die entgegengesetzte Richtung. Die Bürgermeister-Frauen haben ihre Männer am Sonntag nach Leuchtenberg gebracht. Bürgermeister Richard Tischler radelt gerne, hat schon Touren nach Wien oder Konstanz unternommen, doch heuer saß er noch kaum im Sattel. "Was soll es, wenn ich nicht mehr kann, steige ich ab und schiebe", meint er unbekümmert.

Bussi und ab die Post

Der Start ist jedoch vielversprechend: Die Bürgermeisterfrauen, die ihre Männer im Auto überholt haben und ihnen beim Stop am Pfreimder Rathaus noch mal den Rücken stärken wollen, sitzen auf dem Brunnen-Bankerl und frotzeln: "Das dauert noch eine Weile." Von wegen: Kurz nach 11 Uhr stehen die Radler unter der Pfreimder, Leuchtenberger und Grünsfelder Fahne, die Richard Tischler am Marktplatz aufziehen ließ. Kimmerls Tochter Susanne hat den Männern noch spezielle T-Shirts mit dem Aufdruck "Leuchtenberger Radtour 2017" übergezogen: Wenn schon, denn schon. Noch ein Bild am Rathaus, Bussi und schon geht es weiter: Insgesamt 95 Kilometer bis Hersbruck: Das ist die härteste Etappe. Tags darauf geht es 72 Kilometer nach Neustadt/Aisch und am Tag drei 50 Kilometer nach Rothenburg ob der Tauber. Am Mittwoch führt die letzte Etappe ebenfalls 50 Kilometer nach Grünsfeld. Das Quartett muss mit wenig Gepäck auskommen. "Wir haben kein Begleitfahrzeug", so Tischler. Doch "restaurieren" kann man sich im Hotel. Angesichts der Strapazen "haben wir keine Jugendherberge gebucht", schmunzelt er und "in Grünsfeld werden wir mit Musik empfangen". Den Rückweg müssen sich Anton Kappl, Richard Tischler und Arnold Kimmerl nicht mehr antun: Kimmerls Ehefrau Susanna sammelt Männer und Räder - E-Bikes sind verpönt - am Donnerstag in Grünsfeld ein und bringt sie mit dem Auto zurück. Das Quartett möchte Partnerschaft strampelnd mit Leben füllen: "Vielleicht können wir da einen Trend lostreten."

Vielleicht können wir da einen Trend lostreten.Bürgermeister Richard Tischler

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.