19.02.2018 - 20:00 Uhr
Pirk

Jagdgenossenschaft Engleshof entscheidet sich Jagdpacht für die Wege

Engleshof. Öffentlich war die Jagdversammlung im Gasthaus Eckl in Matzlesberg nicht angesetzt. 23 Jagdgenossen mit Vorsteher Johann Braun und einige Gäste kamen. Wegen mehr Geld in der Kasse beschlossen sie, den Jagdpacht-Schilling nicht auszubezahlen. Er wird für Wegebau und -erhalt verwendet.

von Rita KreuzerProfil

Das soll, wie Martin Klier ausführte, zügig vorangehen. Zweiter Vorsitzender Georg Rothballer übernimmt die Organisaion. Klier will mit der Gemeinde einen Termin vereinbaren, um die Wege zu sichten und zu bewerten. Bürgermeister Michael Bauer begrüßte die Entscheidung, den Jagdpacht-Schilling für den Wegebau zu verwenden. "Die Maßnahmen für den Wegebau sollten aufrechterhalten werden." Die Gemeinde Pirk werde das unterstützen. "Wir wollen die Arbeiten gemeinsam mit den Jagdgenossen kurzfristig umsetzen." Darum sollten die Wege frühzeitig gemeldet werden, bei denen eine Sanierung notwendig sei.

Der Rathauschef wunderte sich, dass in der Jagdgenossenschaft die Afrikanische Schweinepest und der Wolf keine Themen seien. "Natürlich soll man sich diesen Themen stellen, aber sie nicht dramatisieren. Das ist hier vorbildlich", sagte er.

Mitjägerin Christel Brandl berichtete, dass der Abschussplan erfüllt wurde. Erlegt wurden fünf Wildschweine und neun Füchse. "Es war ein ruhiges Jagdjahr", rekapitulierte sie. Weil Kassier Christian Rothballer verhindert war, legte dessen Vater Georg Rothballer die positiven finanziellen Zahlen vor.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp