06.03.2018 - 19:08 Uhr
Pirk

Revier Enzenrieth/Hochdorf steht zur Vergabe an Jagdpächter gesucht

Gut besucht war die Versammlung der Jagdgenossenschaft Enzenrieth/Hochdorf. Jagdvorsteher Hubert Pausch gedachte dem am 2. Januar verstorbenen Jagdpächter Martin Zitzmann. Er war über 25 Jahre Waidmann im Revier, seit 1. April 2011 als Pächter. "Die Mitjäger mögen das Jagdjahr im Sinne von Zitzmann zu Ende bringen und das Revier mit einem gut geführten Wildbestand ordnungsgemäß einem Nachfolger übergeben", sagte Pausch.

von Rita KreuzerProfil

Die geplante Flurwege-Instandsetzung in Hochdorf konnte 2017 nicht umgesetzt werden, berichtete Pausch. Ursache seien Personalnöte bei den Gemeindearbeitern gewesen. Mit Zustimmung von Bürgermeister Michael Bauer sollen die Arbeiten im Frühjahr erledigt werden. Der Vorschlag von Markus Forster, in den abfallenden Weg alle 20 bis 30 Meter einen schrägen Schroppenriegel einzubauen und damit den Wasserabfluss zu verbessern, werde geprüft.

Der Jagdschilling wurde im April 2017 ausbezahlt. Als nächster Termin steht die Verpachtung des Jagdreviers am 17. März mit Hilfe der freihändigen Vergabe an. Aufgrund des noch unbekannten Jagdpachterlöses beschlossen die Jagdgenossen, den Betrag heuer unangetastet zu lassen.

Bürgermeister Michael Bauer wünscht den Verantwortlichen eine glückliche Hand dabei. Er lobte, dass sich der Vorstand über Präventionsmaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest informierte.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp