08.09.2017 - 14:48 Uhr
PirkOberpfalz

Constantia Hueck steigert Umsatz Investitionen zahlen sich aus

Ein preisgekröntes Produkt, laufende Maschinen, eine steigende Zahl und ein neues Versprechen. Bei Constantia Hueck geht es weiter aufwärts.

Wie ein UFO mutet der brandneue Extruder mit dem Folienschlauch in der Mitte an. Die Maschine ist ein Teil der sechs Millionen Euro, die Constantia in diesem Jahr in Pirkmühle investiert hat. Bild: exb
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Der Umsatz in Pirkmühle stieg im ersten Halbjahr auf 86 Millionen Euro. Nach Aussage von Unternehmenssprecher Daniel Smith ist das eine Steigerung um vier Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Constantia Flexibles steckt in Pirkmühle rund sechs Millionen Euro in diesem Jahr in neue Technologien zur Herstellung von filmbasierten flexiblen Verpackungen. "Diese Investitionen sind die Basis für die Etablierung von Constantia Hueck Folien in Pirk als zentraler Standort für filmbasierte Verpackungstechnologie", freut sich Standortleiter Axel Glade.

Kaffee, Snacks und Fleisch

"Damit rüsten wir uns für die wachsende Nachfrage nach Speziallaminaten beispielsweise für Standbeutel mit hohen Barriereeigenschaften", informiert Smith. Interessant sind diese Verpackungen für die Hersteller von Süßwaren, industriell verarbeiteten Lebensmitteln wie Kaffee, Trockennahrung und Snacks sowie Fleischprodukten.

Als Teil der Investitionen installierte Constantia Flexibles wie berichtet zwei Blasfolien-Extrusionsanlagen für Polyethylenfolien. Eine Anlage im Kompetenzzentrum für Polymerfilme und Filmlaminate wird für die Entwicklung eigener Folienrezepturen genutzt, um neue Produkte schnell auf den Markt zu bringen. Außerdem stellt das Unternehmen hier Spezialfolien her. Die zweite Anlage produziert Vormaterialien für das Werk und weitere Standorte in ganz Europa. Die Constantia spricht von einem weiteren Baustein ihres globalen Produktionsnetzwerkes, in dem sie bereits mehrere PE-Blasfolienanlagen betreibt.

In den nächsten Monaten wird in Pirkmühle eine Metallisierungsanlage installiert, mit der auch die Verarbeitung von Alox, einer Keramik möglich ist.
Das nichtmetallische Material wird mit Lacken und intern Film genannten Folien kombiniert und schafft damit eine Barriere gegen Feuchtigkeit und Sauerstoff, die das Aroma des Produkts schützt. Die transparente Beschaffenheit ermöglicht dem Kunde zu sehen, was in der Tüte ist.

"Dank dieser Investitionen haben wir bei Hueck Folien die vollständige Integration in der Wertschöpfungskette für Filme geschafft und werden den hervorragenden Ruf von Constantia Flexibles als führender Anbieter leistungsstarker Filme für verschiedene Bereiche der Nahrungsmittelindustrie weiter stärken", betont Stefan Grote, Executive Vice President Food Europe. "Gleichzeitig konzentrieren wir uns bei Constantia Ebert in Wiesbaden darauf, die Position als führender Hersteller von Twistfolien für Anwendungen in der Süßwarenindustrie zu behaupten", verweist er auf einen weiteren Standort in Deutschland.

Ausgezeichnetes Produkt

Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des 2015 bei Huecl eröffneten Kompetenzzentrums für Polymerfilme und Filmlaminate unter der Leitung von Achim Grefenstein haben nach Firmenmitteilung bereits zu einem ersten Erfolg geführt: Mit Compress Seal gewann die Firma den Deutschen Verpackungspreis 2017 im Bereich Nachhaltigkeit.

Mittels einer von Smith als revolutionär bezeichneten Heißprägetechnologie entsteht die Compres-Seal- Folie, die eine bessere Siegelfähigkeit als herkömmliche PE-Folien aufweise. Im Vergleich zu Standardverpackungen sei sie bei gleicher Stärke um bis zu 30 Prozent leichter. Neben der hermetisch dichten Siegelung ermöglicht das Produkt zu jeder Jahreszeit eine konstante Verarbeitung auf den Verpackungsanlagen.

Außerdem geht die Planung für die angekündigte Erweiterung auf dem Gelände der SpVgg Pirk in die Zielgerade. Grundsteinlegung an der Richard-Hülsmann-Allee soll im kommenden Frühjahr sein.

___

Diese Investitionen sind die Basis für die Etablierung von Constantia Hueck Folien in Pirk als zentraler Standort für filmbasierte Verpackungstechnologie in der Gruppe.Standortleiter Axel Glade

Angemerkt von Uwe Ibl

Innovation mit Brief und Siegel

Wer eine Chipstüte aufmacht, freut sich, dass das Ding einen Plopp macht und dann seine knackigen Knabbereien hergibt. Zwischen Omas Papiertüte aus dem Tante-Emma-Laden und der prämierten Compres-Seal-Folie aus Pirkmühle liegen Welten. Wie viel Technologie, Wissen und Funktionalität in ganz alltäglichen Dingen steckt, ist uns nur selten bewusst.
Kaum ein Konsument wird merken, dass die Tüte noch leichter ist, als andere, wenn er sie aus dem Supermarktregal nimmt. Doch sie zählt wie manch anderes Produkt zu den vielen Innovationen, die aus der Region stammen. Die Constantia-Mannschaft hat es durch die Auszeichnung mit dem Deutschen Verpackungspreis mal wieder mit Brief und Siegel, dass sie tolle Arbeit abliefert.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.