22.01.2004 - 00:00 Uhr
PleysteinOberpfalz

Große Nachfrage in Pleystein - Stadtrat genehmigt zahlreiche Bauanträge Mietwohnungen im Trend

von Autor TUProfil

Neben der Erstellung eines Abwasserentsorgungskonzeptes beschäftigte sich der Stadtrat noch mit einer Reihe von weiteren Tagesordungspunkten. Einstimmig befürwortet wurden zahlreiche Bauanträge

Angenommen wurden die Anträge der Firma Hagn & Götzfried GbR wegen Erweiterung und Anbau an die bestehenden Betriebsgebäude auf der Berglerschleife 12; von Bianca Karl und Johannes Kick wegen Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in der Blumenstraße.

Ebenfalls befürwortet wurde der Bauantrag von Wolfgang Helm wegen Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garage in Ziegeltrath 15 sowie von Annette Herzig und Markus Wallner wegen Neubau eines Einfamilienhauses in Nähe Sonnenstraße.

Einmütig genehmigt wurde der Erlass einer neuen Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung de öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter. Gegen die Stellungnahmen der Stadt Pleystein zur Aufhebung des Bebauungsplanes für das Baugebiet "Vohenstrauß - Zwischen den Städten" und zur Aufstellung eines Bebauungsplanes für das ehemalige Bahnhofsgelände in Vohenstrauß gab es keine Einwände.

Bürgermeister Hans Walbrunn berichtete kurz von seinem Zweitageausflug am 3. Januar nach Gamlitz zum Feuerwehrball zusammen und übermittelte die Grüße von Bürgermeister Karl Wratschko aus der südsteirischen Partnergemeinde. Weiter gab er bekannt, dass am 16. Mai zum "Tag des offenen Museums" im "Haus der Heimat" in den renovierten Räumen im Erdgeschoss eine Sonderausstellung mit Schwerpunkt "Bodenständiges Brauchtum" stattfinden wird.

Der Baubeginn des Wasser- und Abwasserprojekts in Zengerhof ist für April terminiert. Ferner werden von einem Unternehmen Dachflächen für die Installierung von Photovoltaikanlagen gesucht. "Weiter ist derzeit die Nachfrage nach Mietwohnungen groß", so Walbrunn. Vermieter sollten freie Wohnungen der Verwaltung im Rathaus mitteilen, damit ein entsprechender Aushang angebracht werden könne.

Unterbreitet werden können Kandidatenvorschläge für den Umweltpreis des Landkreises Neustadt/WN. Rätin Christine Neuber fragte nach einer Möglichkeit der Entsorgung von Christbäumen nach. Ihr Kollege Helmut Rewitzer wünschte sich eine bessere Abstimmung der Veranstaltungstermine zwischen Tourismusbüro und Touristikverein. Ludwig Putzer schlug vor, die Jugendbeauftragten in die Vorbereitung des Kinderferienprogramms mit einzubinden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.