28.02.2018 - 20:00 Uhr
Pleystein

Frauen-Union Pleystein feiert zehnjähriges Bestehen Anderer Blickwinkel

21 Pleysteinerinnen haben 2008 die Frauen-Union in der Großgemeinde gegründet. Mittlerweile sind es 51 Mitglieder. Ein Mann wird bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen besonders erwähnt.

Die Gründungsmitglieder des Ortsverbandes der Frauen-Union erhalten Urkunden. FU-Ortsvorsitzende Andrea Lang, Bezirksvorsitzende Barbara Lanzinger und Kreisvorsitzende Tanja Schiffmann (vordere Reihe, von rechts) ehren gemeinsam die Damen. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Vorsitzende Andrea Lang hob in der Jahreshauptversammlung im Gasthof Weig zunächst einen Mann hervor: Stadt- und Kreisrat Max Müllhofer, der als "Pate der Frauen-Union" deren Gründung vorangetrieben hatte. "So lange es Spaß macht, mache ich weiter", meinte Lang mit Blick auf ihren Führungsposten. Ihre Kandidatur für den Bezirkstag begründete sie mit dem Interesse an kulturellen und heimatbezogenen Themen, vor allem auch mit der Tätigkeit als Bevollmächtigte von Donum Vitae.

Im Rückblick auf das Jahrzehnt seit der Gründung erinnerte die Vorsitzende daran, dass damals zweiter Bürgermeister Max Müllhofer ihr im Gespräch mit ihrem Ehemann Hans-Peter die Stadtratskandidatur angetragen hätte. Nach dem Einzug in das Gremium kam die Anregung von Damen aus der CSU einen Ortsverband der Frauen-Union zu gründen. Als Ergebnis eines Informationsabends sei dann im Juni 2008 die Gründung des FU-Ortsverbandes erfolgt. Die damalige FU-Kreisvorsitzende Sieglinde Schärtl habe diesen Termin mit einer Kreisvorstandssitzung verbunden.

Bezirksvorsitzende Barbara Lanzinger lobte die Zusammenarbeit mit der CSU. Es sei aber dennoch wichtig, dass sich die Frauen-Union auch innerhalb der Partei gut positioniere. Deshalb legte sie den Damen nahe, auch der CSU beizutreten, weil sich die Mitgliedschaft in der FU nicht automatisch auf die CSU übertrage.

Der Pleysteiner FU-Ortsverband funktioniere sehr gut. In der Oberpfalz habe die FU hinsichtlich der Mitgliederzahlen die Junge Union überflügelt. Zehn Jahre FU Pleystein bedeute, "Erfahrung haben, sich etwas zu trauen und Mut zu schwierigen Diskussionen zu haben". Wichtig sei zu den Menschen zu gehen, auch mit Blick auf die Kommunalwahl 2020.

FU-Kreisvorsitzende Tanja Schiffmann hob hervor, dass die Gründung der Pleysteiner FU und deren Entwicklung auch zum positiven Mitgliederstand im Kreisverband beigetragen habe. Das zehnjährige Bestehen müsse Ansporn sein, auch Frauen zum Eintritt in die CSU zu bewegen. Als wichtig nannte die Kreisvorsitzende die Beteiligung der Frauen in der Politik, "weil sie bestimmte Vorgänge aus einem anderen Blickwinkel betrachten". Die Vereinigung sei seit ihrem Bestehen zu einer Institution der Stadt geworden, sagte Bürgermeister Rainer Rewitzer. "Wir machen in Pleystein Politik mit Frauen, aber nicht nur für die Frauen." Die Erfolge seien in der Mitgliederzahl ablesbar. Ausdrücklich lobte der Rathauschef Lang für ihre Tätigkeit im Kreistag. Müllhofer als "Pate" der Frauen-Union lobte das Engagement der Mitglieder, das zu einem nicht erwarteten Erfolg geführt habe.

Gründungsmitglieder

Alle FU-Gründungsmitglieder bekamen einen kleinen blumigen Frühlingsgruß und eine Eintrittskarte für ein Theaterstück des Landestheater Oberpfalz. Geehrt wurden Andrea Ach, Bianca Braun, Veronika Grötsch, Ernestine Wolf, Martina Rauch, Gerlinde Krämer, Margit Riedl, Manuela Brey, Christina Windirsch, Renate Zehent, Corinna Kurzian-Rewitzer, Lydia Frischholz, Marieluise Völkl, Maria Friedrich, Christina Müllhofer, Regina Gallitzendörfer, Maria Voit, Claudia Gallitzendörfer und Sabine Striegl. (bey)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp