02.01.2017 - 02:00 Uhr
PleysteinOberpfalz

Jahresschluss-Gottesdienst in Pleystein Hoffen und innehalten

Der Jahreswechsel lädt ein, Rückschau zu halten, sagt Pater Reinhold Schmitt im Abschlussgottesdienst in der Pleysteiner Stadtpfarrkirche. Der Schritt in ein neues Jahr wird oft als bewegender Vorgang betrachtet, verbunden mit einem Hauch Melancholie, weiß der Geistliche.

Pater Reinhold Schmitt zelebrierte den Jahresschlussgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Sigismund. Der Männergesangverein begeisterte die Gläubigen mit einem umfangreichen Programm. Bild: tu
von Autor TUProfil

In einem sehr gut besuchten Gottesdienst feierten die Pfarrangehörigen, viele Auswärtige und Urlauber an Silvester den Jahresabschluss. Seit 1987 begleitet der Männergesangverein (MGV) 1895 die Messe. "Nur noch wenige Stunden dauert dieses Jahr, dann ist es vergangen und unwiederbringlich vorbei. Wir wollen innehalten und das vor Gott bringen, was uns als Gemeinde im ablaufenden Jahr bewegt hat. Zu ihm können wir aber auch kommen mit unseren Hoffnungen für das neue Jahr", sagte Pater Schmitt. "Eine Uhr kann man anhalten, die Zeit nicht. Wir wollen Gott bitten, dass er mit uns auf unserem Weg geht."

Die 33 Sänger, die vor dem Hauptaltar Aufstellung genommen hatten, begeisterten unter Leitung von Alexander Völkl die rund 470 Gläubigen im neugotischen Gotteshaus mit einem aus 13 Werken bestehenden anspruchsvollen Programm, in dessen Mittelpunkt Kompositionen aus der "Waldlermesse" von Ferdinand Neumaier standen. Das homogene Ensemble brillierte darüber hinaus mit Liedern wie "Fröhliche Weihnacht überall", "Im Mondschein", "Heilige Nacht", "Nun sei uns willkommen", "Im Wold is so staad", "Weihnachtsglöckchen" und als Krönung mit "Stille Nacht, Heilige Nacht".

Rückblick auf 2016

Pater Reinhold Schmitt sowie Lektor Andreas Meier erinnerten an 13 Taufkinder, 13 Erstkommunikanten, 29 Firmlinge, 8 Brautpaare, 9 Kirchenaustritte sowie an 27 Verstorbene. Meier schloss die verstorbenen Mitglieder des Männergesangvereins, für die der festliche Gottesdienst mit zelebriert wurde, und alle Verstorbenen ins Gebet ein.

Ihnen zum Gedenken sangen die Vokalisten den "Schottischen Bardenchor". Am Ende der Messe dankte der Geistliche dem MGV-Chor "für die festliche Begleitung". Der Dank galt außerdem allen Frauen und Männern, Kindern und Jugendlichen, die durch ihre Dienste das Leben in der Pfarrgemeinde das ganze Jahr über bereichern.Pfarrer Hans Ring zieht Bilanz

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.