08.03.2018 - 11:52 Uhr
Pleystein

Lagerhallen-Brand in Vöslesrieth offenbar aufgeklärt Feuerwehrmann unter Verdacht

Aufatmen im Altlandkreis Vohenstrauß: Der mutmaßliche Brandstifter des Feuers vom Sommer 2017 in Vöslesrieth sitzt hinter Schloss und Riegel. 

von Martin Staffe Kontakt Profil

Pleystein/Weiden. Bitter für die Feuerwehr: Der 25-Jährige, der voll geständig ist, kommt aus den eigenen Reihen. Allerdings ist er nach Angaben von Leitendem Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer nicht der typische Pyromane, der Brände legt, weil er es brennen sehen will. Er habe vielmehr aus persönlichen Motiven gehandelt.

Der Beschuldigte ist voll geständig. Er räumte am Donnerstag vor dem Untersuchungsrichter ein, dass er am 10. Juni 2017 kurz nach Mitternacht im Pleysteiner Ortsteil Vöslesrieth in einer Lagerhalle Feuer gelegt hat. Auf dem seit längerer Zeit leerstehenden Hof wurden der Stall und die Scheune ein Raub der Flammen. Zerstört wurden auch landwirtschaftliche Maschinen, darunter Traktor und Miststreuer. Ein Heustock bot den Flammen reichlich Nahrung. Der Schaden belief sich auf 100 000 Euro.

Dank des beherzten Eingreifens der weit über 100 Feuerwehrleute konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Nachbargebäude verhindert werden. Dies schien dem jungen Mann nicht gefallen zu haben. Im Oktober 2017 zündelte er erneut. Doch das Feuer wurde rechtzeitig entdeckt und konnte gelöscht werden. Der Feuerteufel ließ nicht locker und startete am 5. Januar 2018 einen weiteren Versuch, der sich ebenfalls als Schlag ins Wasser entpuppte. Auch dieses Mal konnten die Flammen gelöscht werden.

Doch damit kam die Kripo dem 25-Jährigen wohl auf die Schliche. "Es gab gewisse Spuren, die den Verdacht auf ihn gelenkt hatten", verrät Schäfer. Der Untersuchungsrichter erließ Haftbefehl und ordnete gegen den Feuerwehrmann Untersuchungshaft an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.