Nach Teilnahme an "Border War" in der tschechischen Republik
Bundespolizei stellt in Pleystein Softair-Waffen sicher

1
Zwei der martialischen Softair-Waffen, die fähig sind, Munition im Dauerfeuer zu verschießen. (Foto: Bundespolizeiinspektion Waidhaus)
Vermischtes
Pleystein
16.04.2018
11946
2

Die sechs Franzosen kamen direkt aus dem "Krieg", als Fahnder der Waidhauser Bundespolizei sie an der A6-Ausfahrt Pleystein anhielten und kontrollierten. Die jungen Männer hatten am Wochenende am sogenannten Border War (deutsch: Grenzkrieg) in der tschechischen Republik teilgenommen.

Dabei handelt es sich laut Pressemitteilung der Bundespolizei um ein taktisches Spiel, bei dem sich internationale Mannschaften drei Tage lang mit Softair-Waffen bekämpfen.

Die elf vollautomatischen Druckluftwaffen der Franzosen entsprachen nicht den Vorschriften des deutschen Waffengesetzes, da sie keine Prüfzeichen und, so der Pressebericht, "eine gefährlich hohe Geschossenergie" aufwiesen. Die Franzosen durften die Weiterfahrt antreten, allerdings um Strafanzeigen reicher und die beschlagnahmten Gewehre ärmer.
1
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
6
Marten Tykfer aus Alfeld | 19.04.2018 | 11:39  
Eva Hinterberger aus Weiden in der Oberpfalz | 19.04.2018 | 13:57