05.07.2016 - 02:00 Uhr
PleysteinOberpfalz

Stadtpfarrer Pater Hans Ring zieht bei Ulrichsbergfest ungewöhnlichen Vergleich Im Team von Jesus Christus

Kampfgeist, Laufbereitschaft, Fairness und der Wille zum Sieg bei einem Fußballspiel bedeuten auf den christlichen Glauben übertragen, das Evangelium mit Überzeugung, Freude und Begeisterung zu leben.

Stadtpfarrer Pater Hans Ring zeigte beim Ulrichsbergfest Parallelen zwischen einer Fußballmannschaft und der Jüngerschar Jesus Christi auf. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Burkhardsrieth. Stadtpfarrer Pater Hans Ring zeigte beim Festgottesdienst zum Gedenken an den Heiligen St. Ulrich Parallelen zur Fußballeuropameisterschaft und zum Leben nach dem Evangelium auf. Der Geistliche erinnerte eingangs des Festgottesdienstes an das Wirken des Heiligen St. Ulrich als Bischof in Augsburg.

In seiner Ansprache verglich der Geistliche das Fußballspiel und die Auswahl der Spieler mit der Berufung der Jünger durch Jesus Christus. Hier habe Jesus Christus mit 72 Jüngern eine beachtliche Mannschaftsgröße erreicht. Mit dieser Zahl wollte Jesus ein Zeichen setzen und damit symbolisch alle bekannten Völker entsprechend dem alttestamentlichen Buch Genesis berücksichtigen, sagte der Stadtpfarrer.

Botschaft verbreiten

Damit sollte die Botschaft zu allen Völkern der Erde gebracht werden, dass Gottes Herrschaft und Reich durch Jesus Christus gekommen sei. Für die Christen sei dies eine Berufung, am lebenslangen Auftrag Jesu Christi am Reich Gottes der Liebe und Gerechtigkeit zu bauen, betonte der Geistliche.

Der Kampfgeist, die Laufbereitschaft, die Fairness und der Wille zum Sieg einer Fußballmannschaft sei im christlichen Glauben dem Leben mit dem Evangelium und einer sich daraus ergebenden Leidenschaft und Entschiedenheit gleichzusetzen, sagte der Geistliche. Jesus Christus habe seine Mannschaft auf den Weg zu den Menschen gesendet, nicht auf eine Ruhe- und Reservebank. Deshalb sei am Festtag des Heiligen St. Ulrich zu wünschen, dass die Gläubigen auf ein "lebendiges" Gottvertrauen und Mannschaftsgeist setzen, damit das Spiel der Glaubensverkündigung erfolgreich verlaufe.

Der Kinderchor Burkhardsrieth und eine Bläsergruppe aus Pfrentsch umrahmten die Festmesse. An den Gottesdienst schloss sich der weltliche Teil des Festes an, den die "Eslarner Werkstattmusikanten" begleiteten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.