06.12.2016 - 14:01 Uhr
PleysteinOberpfalz

Vorwurf: Mit einer Eisenstange zu Tode geprügelt Polizei schnappt mutmaßlichen Mörder

Der Mann soll 2007 in Weißrussland sein Opfer durch 24 Schläge mit einer Eisenstange zu Tode geprügelt und den PKW des Getöteten sowie 63.000 US-Dollar unterschlagen haben. Am Montag wurde der Verdächtige von Fahndern der Bundespolizeiinspektion Waidhaus auf der A 6 bei Pleystein festgenommen.

Dieses Paintball-Gewehr entdeckten die Fahnder im Kofferraum des mutmaßlichen Mörders.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Als die Beamten den Weißrussen am späten Montagnachmittag, 5. Dezember, auf der A 6 bei Pleystein kontrollierten, stellten sie fest, dass der Mann wegen der oben aufgezählten Taten gesucht wird. Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden schrieb den mutmaßlichen Mörder für die Behörden in Weißrussland aus, die gegen den 36-Jährigen einen internationalem Haftbefehl erwirkt hatten.

Da der Mann laut Fahndungscomputer als gewalttätig und bewaffnet gilt, ließen die Bundespolizisten bei der Festnahme besondere Vorsicht walten und durchsuchten das Auto des laut Polizeibericht "brutalen Killers" akribisch. Dabei entdeckten sie im Kofferraum eine versteckte Waffe. Wie die Polizei berichtet, handelte es sich dabei aber "nur" um ein Paintball-Gewehr mit Druckluftbehälter, dessen Einfuhr nach Deutschland jedoch verboten ist.

Der Verdächtige wurde heute dem Amtsgericht Weiden vorgeführt, er wurde für eine spätere Auslieferung nach Weißrussland inhaftiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.