Kreiskaninchenschau in Plößberg
Stelldichein der Kleintierzüchter

Mit 182 Tieren war die Kreiskaninchenschau in Plößberg gut bestückt. Im Bild die erfolgreichen Züchter mit Altmeister Rudolf Kreuzer (Dritter von links) und 2. Vorsitzenden Willibald Schiffl (fünfter von rechts). Bild: lk
Freizeit
Plößberg
08.01.2017
98
0
 
Das Zentrum der Kaninchenzucht war am Wochenende einmal mehr die Ausstellungshalle der Plößberger Kleintierzüchter. Vorsitzender Udo Hildebrand, Marie Schiener, Altvorstand Willibald Schiffl, Ausstellungsleiterin Tina Zeitler, Bürgermeister Lothar Müller, Ehrenschirmherrin Hannelore Bienlein-Holl, Kreisvorsitzender Ludwig Grillmeier und Altmeister Rudolf Kreuzer (von links) eröffneten die Schau. Bild: lk

Sie heißen Graue Wiener und Sachsengold. Auch Rote Neuseeländer sind dabei. Doch wenn sich Kleintierzüchter treffen, geht es nicht um Orts- oder Ländernamen.

Eine Kreisschau für Kaninchen hatte der Kleintierzuchtverein Plößberg an diesem Wochenende wieder organisiert. Vorsitzender Udo Hildebrand eröffnete die Schau im Beisein zahlreicher Ehrengäste. So auch Ehrenschirmherrin Hannelore Bienlein-Holl, Bürgermeister Lothar Müller, Kreisvorsitzenden Ludwig Grillmeier, Altmeister Rudolf Kreuzer und Ausstellungsleiterin Tina Zeitler. Mit 182 Tieren, darunter 60 von Jungzüchtern, war die Ausstellung gut beschickt.

Hannelore Bienlein-Holl würdigte die Arbeit des Plößberger Kleintierzuchtvereins, der die Ausstellung in einer eigenen Halle durchführen kann. Sie lobte die gute Beteiligung der Jugend und die gute Qualität der Tiere. Bürgermeister Lothar Müller betonte, dass durch die Ausstellung die Halle mit Leben erfüllt sei. Auch kommt hier die Liebe der Züchter zum Tier zum Ausdruck. Ludwig Grillmeier dankte dem Kleintierzuchtverein Plößberg für die Übernahme der Ausstellung und überbrachte auch die Grüße des Bezirksvorsitzenden.

Im Gasthof Bayerischer Hof war dann der Züchterabend mit Preisverleihungen. Auch hier würdigte 2. Vorsitzender Willibald Schiffl die starke Beteiligung der Jugend. Bürgermeisters Lothar Müller betonte, dass der Umgang mit den Tieren nicht nur Mühe und Arbeit bedeute, sondern auch täglich Freude bringe. Damit werde auch die Jugend an eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung herangeführt. Ausstellungsleiterin Tina Zeitler nahm anschließend die Preisverleihung vor.

Den Bezirkszuchtpreis erhielt Helmut Käß auf Alaska. Vereinsmeister wurden Mitterteich und Plößberg, Jugendvereinsmeister Konnersreuth, Friedenfels und Plößberg. Meistausstellender Verein war Plößberg mit 54 Tieren vor Friedenfels mit 44 Tieren. Der Landesverbandsehrenpreis ging an Thomas Brunner für Blaue Wiener und an Helmut Käß für Alaska. Bei der Jugend errangen Jasmin Schiener auf Blaue Wiener und Sophie Zandt auf Schwarzgrannen die Titel. Vom Kleintierzuchtverein Plößberg gestiftete Bänder gingen an Siegbert Rauch auf Blaue Wiener, Emma Heinrich auf Alaska und Mario Proksch auf Kleinsilber, Blau.

Bezirksverbandsehrenpreise erhielten Reinhard Wurm für Rote Neuseeländer, Laura Flügel für Kleinsilber, schwarz, und die Zuchtgemeinschaft Liedl/Philberth für Feh-Rex. Kreisvereinsehrenmeister wurden Benjamin Standfest auf Deutsche Widder, wildfarben, Harald Schefter auf Blaue Wiener und Florian Frank auf Blaugraue Wiener, Gerald Riolfi auf Graue Wiener, Joachim Härtl auf Rote Neuseeländer, Helmut Käß auf Alaska, Jens Kamm auf Kleinsilber hell, Johannes Grillmeier auf Castor-Rex, Franz Proksch auf Castor-Rex und Markus Härtl auf Marder-Rex, blau. Vereinsehrenmeister bei der Jugend sind Elena Käß auf Deutsche Kleinwidder, wildfarbig, Simon Hausknecht auf Kleinsilber, hell, und Simon Hausknecht auf Kleinsilber.

Verbandehrenpreise konnten entgegennehmen: Christian Hausknecht auf Helle Großsilber, Florian Frank auf Graue Wiener, Joachim Härtl auf Rote Neuseeländer, Melanie Krüger auf Sachsengold, Nikolaus Ramer auf Sachsengold, Magdalena Schiener auf Kleinsilber, gelb, Nadja Zeitler auf Widderzwerge, wildfarben, Lisa-Marie Schiener auf Widderzwerge, schwarz, die Zuchtgemein-schaft Liedl/Philberth für Feh-Rex und Bruno Fröhler auf Rexzwerge. Die von der Ehrenschirmherrin Hannelore Bienlein-Holl gestifteten Pokale erhielten Benedikt Zeitler auf Kleinsilber und Helmut Käß auf Alaska.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.