30.08.2014 - 00:00 Uhr
PlößbergOberpfalz

Schlusslicht am Sonntag in Gebenbach SV Plößberg muss punkten

Seit vergangenen Sonntag hängt beim SV Plößberg (16./4 Punkte) wieder die Rote Laterne. "Die Tore haben wir regelrecht selbst aufgelegt", haderte Trainer Thomas Schiener nach der 1:3-Heimpleite gegen den SV Schwarzhofen mit der hohen Fehlerquote seiner Mannschaft.

Der SV Plößberg ist nach sechs Spielen Tabellenletzter in der Bezirksliga Oberpfalz Nord und steht damit unter Zugzwang. Am Sonntag treten die Stiftländer bei der DJK Gebenbach an, gegen die es in der vergangenen Saison zwei Niederlagen gab: 1:5 in Gebenbach und 0:3 zu Hause (Szene mit Wolfgang Reichl, links). Bild: Gebert
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Der erste Saisonsieg (1:0 in Ensdorf) hatte nicht den erhofften Schwung gegeben. Schieners verunsicherte Truppe stand in der Defensive nicht stabil, im Mittelfeld wurde der verletzte Jaroslav Filinger schmerzlich vermisst und in der Offensive war Michael Sonnberger meist auf sich alleine gestellt. Nur gut, dass Sturmpartner Matthias Freundl aus dem Urlaub zurück ist und am Sonntag, 31. August, Anstoß 15 Uhr, im Auswärtsspiel bei der DJK Gebenbach (7./8) wieder zur Verfügung steht.

Doch die Personalsorgen reißen beim Schlusslicht der Bezirksliga Oberpfalz Nord nicht ab. Neben Filinger (Knieverletzung, noch etwa zwei Wochen Pause) fehlen die drei Urlauber Markus Ziegler, Max Weniger und Dimitri Lalenko. Dennoch rechnet sich Thomas Schiener Chancen aus, zumindest einen Punkt mitzunehmen. "Aber nur, wenn wir hinten so gut stehen wie in Ensdorf", ist der Coach überzeugt.

Ein "heißes Pflaster"

Schiener weiß aber auch, dass Gebenbach ein "ganz heißes Pflaster" ist. Zudem haben die Stiftländer schlechte Erinnerungen an die vergangene Saison. "Das war zwei Mal ganz heftig", denkt der Trainer an die Niederlagen zurück. In Gebenbach war seine Mannschaft zum Saisonstart 2013/14 mit 1:5 untergegangen und auch zu Hause gab es gegen das Team von Spielertrainer Jens Matthies - ehemaliger Regionalliga-Spieler bei der SpVgg Weiden - eine klare 0:3-Einbuße.

SV Plößberg: Zeus, Peter, Reichl, Reil, Giering, Tobias Walter, Mois, Toni Weniger, Blay, Freundl, Sonnberger, Kraus, Böckl, Müller

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.