Wunsch nach Wohnberater

Politik
Plößberg
22.12.2016
30
0

Tätigkeitsberichte des Behindertenbeauftragten und des Jugendbeauftragten standen auf der Tagesordnung der Abschlusssitzung des Marktgemeinderates. Behindertenbeauftragter Reinhard Schön verwies dabei auf die Errichtung eines behindertengerechten Zuganges zum Rathaus. Dafür würden derzeit die Planungen vorgenommen. Laut Schön hatte er sich in diesem Jahr mit über 500 Fällen beschäftigt, bei denen etwas unternommen werden musste. Schön appellierte an alle, sich für die Behinderten einzusetzen. Besonders wünschte sich Schön einen ehrenamtliche Wohnberater.

Jugendbeauftragter Michael Haubner verwies in seinem Tätigkeitsbericht auf die Teilnahme an Versammlungen und Veranstaltungen sowie an Jubiläums- und Meisterschaftsfeiern. Weiter erwähnte er die Veranstaltungen des Ferienprogramms.

Weihnachtsansprachen

In seiner Ansprachen zählte Bürgermeisters Lothar Müller die Kläranlage Plößberg sowie die Ortsumgehung zu den "Dauerthemen". Müller hoffte, dass die Ortsumgehung in den kommenden Jahren verwirklicht werden kann. Als erfreulich erwähnte der Bürgermeister die Partnerschaft mit der polnischen Gemeinde Goczalkowice-Zdroj. Zu den positiven Meldungen zählte das Gemeindeoberhaupt auch die neuen Feuerwehrautos, die Stabilisierungshilfe und den ungewöhnlichen Einpendlerüberschuss. Zum Abschluss seiner Ausführungen dankte Müller allen Mitarbeiter, Helfern sowie den ehrenamtlich tätigen Mitbürgern.

Die drei Fraktionssprecher Tina Zeitler (CSU), 3. Bürgermeisterin Susanne Bittner (SPD) und Hans Klupp (Freie Wähler) gingen wie schon der Bürgermeister auf die Thematik Flüchtlinge ein. Von allen wurde das gute und einvernehmliche Miteinander zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bürger betont.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.