30.04.2018 - 20:00 Uhr
PlößbergOberpfalz

Amnesty-Themenabend in der Evangelischen Gemeinde: Bereits Bibel wendet sich gegen Korruption

Am 10. Dezember 1948 wurde die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündet. Freiheit, Gleichheit und Solidarität bilden die drei Säulen. 13 Jahre später hat sich die Organisation Amnesty International England gegründet.

Veit Wagner und Florian Köhler (von links) informierten über die Absichten von Amnesty International. Unter den Zuhörern war auch Pfarrer Michael Kelinske (rechts). Bild: lk
von Autor LKProfil

Seit 40 Jahren gibt es die Gruppe in Weiden und seit zehn Jahren die Gruppe Amnesty International auch im Stiftland. Im Evangelischen Gemeindehaus in Plößberg fand am Wochenende ein "Amnesty-International-Themenabend" statt. Mit dabei waren die AI-Mitglieder Veit Wagner und Floria Köhler aus Weiden. Magdalena Keilhauer ging auf die Werte Freiheit, Gleichheit und Solidarität ein. Hierzu zitierte Pfarrer Michael Kelinske Aussagen aus der Bibel, so aus dem Römerbrief. Zum Recht auf Freiheit folgten Zitate aus dem Buch Mose.

Zu den weiteren Ausführungen von Frau Keilhauer, dass Gott auch von uns Rechtsprechung gegen Korruption fordere, verwies Pfarrer Kelinske auf entsprechende Bibelzitate. Veit Wagner von der Weidener Gruppe Amnesty International ging auf die Gründung in England ein und erwähnte, dass diese Organisation 1977 den Friedensnobelpreis erhalten hat. In seinen Ausführungen setzte sich Wagner für den Schutz der Flüchtlinge ein und sprach Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Nordkorea, der Türkei und dem Iran an. Frau Magdalena Keilhauer informierte noch kurz über ihre Arbeiten in Brasilien in verschiedenen Teilen des Landes und wo Menschrechte dort missachtet wurden.

Florian Köhler von der Weidener Gruppe stellte die Arbeit der Jugendgruppen vor und sprach auch der Nachwuchsorganisation im Stiftland ein großes Lob aus. Nach einer kurzen Diskussion sprach Pfarrer Michael Kelinske das Schlusswort und rief alle auf, sich in der Organisation Amnesty International zu engagieren.

Menschenrechte

Die allgemeine Erklärung der Menschenrechte umfasst 30 Artikel: "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit"; "Verbot der Diskriminierung", "Recht auf Leben und Freiheit"; "Verbot der Sklaverei und des Sklavenhandels"; " Verbot der Folter"; "Anerkennung als Rechtsperson"; "Gleichheit vor dem Gesetz"; "Anspruch auf Rechtsschutz"; "Schutz vor Verhaftung und Ausweisung"; "Anspruch auf faires Gerichtsverfahren"; "Unschuldsvermutung"; "Freiheitssphäre des Einzelnen"; "Freizügigkeit und Auswanderungsfreiheit"; "Asylrecht"; "Recht auf Staatszugehörigkeit; "Eheschließung, Familie"; "Recht auf Eigentum"; "Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit"; "Meinungs- und Informationsfreiheit"; "Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit"; "Allgemeines und gleiches Wahlrecht"; "Recht auf soziale Sicherheit"; "Recht auf Arbeit und gleichen Lohn"; "Recht auf Erholung und Freizeit"; "Recht auf Wohlfahrt"; "Recht auf Bildung"; "Freiheit des Kulturlebens"; "Soziale und internationale Ordnung"; "Grundpflichten"; "Auslegungsregel". (lk)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.