05.02.2018 - 20:00 Uhr
Plößberg

Revival-Garde begeistert

28 Programmpunkte, über 200 Aktive, 6 Stunden Karneval pur: Bei der 17. Plößberger Prunksitzung erleben die Besucher das erhoffte Feuerwerk der guten Laune. Für die größte Begeisterung sorgt eine Gruppe Ehemaliger.

Die "Stoiner Garde" mit ihrem Schautanz "Baywatch".
von Autor GBJProfil

Einmarsch am Samstag um 19 Uhr, Auszug am Sonntag gegen 1 Uhr: Dazwischen bietet die Prunksitzung ein Faschingsspektakel erster Klasse mit Gardemärschen, Schautänzen und einigen Überraschungen.

Die gastgebende Faschingsgesellschaft war mit Ausnahme der Bambinigarde mit ihrem kompletten Aufgebot angetreten. Kinder-, Jugend- und Prinzengarde, Showtanzgruppe, Hofstaat und Funkenmariechen Alisha Höfler präsentierten in gewohnter Manier ihre hervorragend einstudierten Tänze. Den Abschluss bildete kurz vor 1 Uhr der gemeinsame Tanz von Prinzengarde und Hofstaat zum Thema "Barbie und Ken".

Für die größte Begeisterung im voll besetzten Kultursaal sorgte die Revival-Garde, eine Gruppe früherer Plößberger Gardemädchen, die teilweise seit mehr als 20 Jahren nicht mehr aktiv sind. Die Ehemaligen glänzten mit ihrem Abba-Schautanz und lösten Beifallsstürme aus. Das galt auch für das Tanzpaar Martin König und Alisha Höfler als "Peter Pan und Tinkerbell" sowie für die "Stoiner Garde", die den Schautanz "Baywatch" zeigte. Fehlen durfte natürlich nicht das Plößberger Dreigestirn, das nicht nur die Plößberger Faschingshymne sang, sondern auch so einiges auf die Schippe nahm.

Riesenapplaus gab es auch für die gelungenen Auftritte der Gastgesellschaften aus Windischeschenbach, Neustadt/WN, Vohenstrauß, Reuth, Krummennaab, Waldeck und von der Tursiana Tirschenreuth. In den kurzen Pausen sorgte Alleinunterhalter Manfred Raschke für Stimmung.

Die Plößberger Narren mussten Stehvermögen beweisen, denn rund zwölf Stunden nach Ende der Prunksitzung standen sie beim Bunten Nachmittag schon wieder auf dem Parkett (Bericht folgt). Weiter geht's am Faschingssamstag (20 Uhr) mit dem "Gockerlball" des Kleintierzuchtvereins im Kultursaal. Damit wird auch der Endspurt der Session 2018 eingeläutet, die am Faschingsdienstag mit dem Gaudiwurm in Plößberg und dem anschießenden Kehraus endet.

Für Sie empfohlen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.