Wildenauer Gemeinschaft zählt 68 Mitglieder
Siedler vertrauen auf Üblacker

Die Führungsmannschaft der Siedlergemeinschaft Wildenau mit (von links) Thomas Scheibler, Günther Helm, Michael Zölch, Vorsitzendem Robert Üblacker, Maria Dürnhofer, Karl Mark und Peter Walter. Bild: exb
Vermischtes
Plößberg
08.04.2018
43
0

Wildenau. Eine rührige Gemeinschaft sind die Siedler in Wildenau. Von den 68 Mitgliedern waren 18 zur Jahreshauptversammlung gekommen, um Bilanz zu ziehen. Dabei wurde Robert Üblacker als Vorsitzender bestätigt.

An Terminen standen im Vereinsjahr 2017 unter anderem ein Eisstockturnier auf Lucks Weiher, die Geräteschau am Siedlerhaus und die Familienwanderung mit 58 Teilnehmern zum Gaisweiher auf dem Programm. Bei bestem Wanderwetter legten die Teilnehmer aller Altersgruppen im September elf Kilometer zurück. Als Neumitglieder begrüßten die Wildenauer Siedler im vergangenen Jahr Günther Betz, Karl Haubner und Joachim Walter. Bei der Herbst-Tagung des Kreisverbands Wohneigentum in Wiesau standen Themen wie die Rauchmelderpflicht und digitale Wasserzähler im Mittelpunkt.

Gut gepflegte Geräte

Stellvertretender Gerätewart Thomas Scheibler berichtete über 27 Geräteausleihungen und den guten Zustand der Werkzeuge. Dank galt Gerätewart Mark Karl für die gute Pflege. Nach dem Bericht von Kassiererin Maria Dürnhofer standen Neuwahlen an. In einer konstruierenden Sitzung wurden die Posten der Siedlergemeinschaft 1971 Wildenau wieder wie gehabt vergeben: Vorsitzender bleibt Robert Üblacker, stellvertretender Vorsitzender Michael Zölch, Gerätewart Karl Mark, Stellvertreter Thomas Scheibler, Kassiererin Maria Dürnhofer, Schriftführer Peter Walter und Beisitzer Günther Helm. Die Kasse prüfen weiterhin Hermann Lindner und Reinhard Haise.

Bürgermeister Lothar Müller lobte die Arbeit der Siedlergemeinschaft. Er nahm Bezug auf die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge und sagte, dass keine digitalen Wasseruhren für das Gemeindegebiet Plößberg geplant seien. Kreisvorsitzender Otmar Zeitler aus Friedenfels blickte unter anderem auf die Beitragserhöhung durch den Dachverband zurück. Dass es künftig keine Ausbaubeiträge für Straßen in Bayern gebe, sei auch ein Erfolg der Siedler. Ein Baukindergeld werde wieder eingeführt.

Wieder Wanderung

Nach dem Ausblick auf kreisweite Aktivitäten gab der Vorsitzende bekannt, dass die Siedlergemeinschaft Wildenau auch 2018 wieder einiges für die Mitglieder geplant hat. Zu den festen Programmpunkten gehören eine Wanderung, die Geräteschau und das Eisstockturnier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.