02.07.2017 - 20:00 Uhr
Pommelsbrunn Oberpfalz

Pfarrfest in Heldmannsberg Frischer Wind am Altar

Die grüne Wiese, der weite Himmel und der Kranz der dunklen Wälder geben der Messfeier ein besonderes Flair. Ein Altar aus Strohballen reduziert den Sinn auf das Wesentliche - die Verehrung Gottes.

Beim Gottesdienst zum Pfarrfest in Heldmannsberg stand Pfarrer Roland Klein an einem Altar aus Stroh. Bild: fm
von Franz MüllerProfil

Das jährliche Pfarrfest führte wieder viele Christen aus der großen Pfarrei Heldmannsberg/Pommelsbrunn in die sommerliche Natur neben der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt. Zwar blies allen ein frischer Wind um die Nase, aber den deutete Pfarrer Roland Klein in die Gegenwart des Heiligen Geistes um, der ja an Pfingsten mit Sturm und Feuerzungen erschienen ist.

Das Evangelium mit dem Wunder bei der Hochzeit zu Kanaan könne man in unserer Zeit versetzen. Das Geschehen sei mit der Leben in der Pfarrgemeinde vergleichbar; auch die handelnden Personen ließen sich ableiten: "Vom Pfarrer über die haupt- und nebenamtlichen Stellen sind alle gefordert, gemeinsam ihre Talente einzubringen." Die Feier umrahmte der Spontanchor, geleitet von Bernhard Wolf. Zum Abschluss lud die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Maria Maul zum Pfarrfest mit Speis und Trank ein.

Das ließen sich wie die Gäste auch die Bürgermeister Jörg Fritsch (Pommelsbrunn) und Bernd Bogner (Happurg) nicht zweimal sagen. Als besonderer Leckerbissen wurde das Spanferkel bevorzugt, das man sich, wie die anderen Speisen, im Garten des Caritas-Heims holen konnte. Nachmittags ging es in die Kaffeezeit mit Kuchen über.

Die Kinder vergnügten sich mit Spielen und kamen auch zum Trommel-Workshop mit Bernhard Wolf auf dem Cajon. Eine Dankandacht bildete den würdigen Abschluss eines gelungenen Pfarrfests.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp