04.12.2004 - 00:00 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Als Ersatz für Eichen, die Vandalen beschädigt hatten Eine Streuobstwiese angelegt

von Autor ELGProfil

Zu einer Pflanzaktion im Bereich des Kinderspielplatzes in der St.-Michael-Straße in Poppenricht trafen sich Vertreter der Gemeinde, allen voran die drei Bürgermeister, Mitglieder des Agenda-21-Arbeitskreises und Michaela Basler vom Landratsamt Amberg-Sulzbach.

Die Pflanzung einer kleinen Streuobstwiese sowie eines Feldahorns erfolgte als Nachpflanzung für mehrere Eichen, die im Jahr 2002 gerodet werden mussten. Diese hatten deutliche Spuren von Vandalismus, wie Einbohrlöcher und Sägespuren, aufgewiesen.

Mit der Pflanzaktion sollte ein deutliches Zeichen gesetzt werden, dass Bäume nicht einfach mutwillig zerstört werden dürfen. Der Feldahorn sowie zwei Apfelbäume hatte Landrat Armin Nentwig gespendet, die übrigen drei Obstgehölze die Gemeinde Poppenricht finanziert. Wolfgang Geih sorgte für den fachgerechten Schnitt der Gehölze.

Streuobstwiesen sind dorftypische Strukturen, die einen wichtigen Lebensraum darstellen und im Alter eine Vielzahl von Arten aufweisen. Bereits in einigen Jahren können Äpfel, Birnen und Zwetschgen geerntet werden, was auch die Besucher des Spielplatzes erfreuen dürfte. Der Feldahorn wurde so platziert, dass er im Bereich des Spielplatzes als Schattenspender fungiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.