11.08.2005 - 00:00 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Traßlberger Kirwaleit in Feierlaune: Im Biergarten des Kastaniengarten geht es rund Vier Tage buntes Kirwatreiben

von Autor WWLProfil

"Drei Doch, drei Doch geh ma nimma ham", so wird es von Freitag bis Montag in Traßlberg wieder durch das ganze Dorf schallen. Denn die Kirwaleit laden zur 16. Kirwa in den Garten des Landgasthofes Kastaniengarten ein.

Sehr zeitig in den Wald

Die Kirwaleit sind noch dabei, sich auf das Ereignis vorzubereiten. Es gibt viel zu tun, doch da man sich in Traßlberg auf die Dorfleute und die "Ehemaligen" verlassen kann, gehen diese Arbeiten leicht von der Hand. Bereits morgen in aller Früh brechen die Kirwaburschen auf, um den "schönsten und längsten" Kirwabaum aus dem Wald zu holen. Anschließend binden die Kirwamoidln unter Mithilfe von Gunda Rösch und Traudl Neudecker die drei Kränze. Die Burschen kümmern sich um die Ringe. Morgen ab 17 Uhr wird die Schlachtschüssel serviert, ab 18 Uhr spielen die "Fünfweidahaisabuam" auf.

Am Samstagfrüh werden die zum Aufstellen nötigen Schwalben gebunden. Der Baum wird ab 13.30 Uhr unter Mithilfe der Dorfgemeinschaft und unter Leitung von Georg Eichenseer und Martin Rösch in die Senkrechte gebracht. Ab 20 Uhr heizt die Band "Powerplay" den Gästen ein.

Der Kirwasonntag steht in Traßlberg ganz im Zeichen der Tradition: Ab 10 Uhr findet vor der Dorfkapelle ein Gottesdienst mit Pfarrer Renner statt. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Mittagessen. Um 15 Uhr steht mit dem Austanzen der Höhepunkt auf dem Programm, für die passenden Töne dazu sorgt die "Haflinger Musi". Die Kirwapaare geben die einstudierten Tänze und G'stanzln zum Besten. Zuschauer wie Kirwapaare warten gleichsam gespannt auf das Klingeln des Weckers: Dann steht fest, wer Oberkirwapaar ist.

Anschließend geht es im Biergarten weiter, wo ebenfalls die "Haflinger Musi" bis in die Nacht hinein aufspielt. Der Kirwamontag beginnt um 10 Uhr mit dem Frühschoppen, ab 13 Uhr hießt es wieder: "Hilfe, der Kirwabär kommt und will uns schwarz machen." Der Bär, der Treiber und die Hex sind dann unterwegs.

Von Haus zu Haus

Währenddessen ziehen die Kirwapaare von Haus zu Haus und bieten Tänze, Lieder und G'stanzln dar. Als Lohn bekommen sie Kücheln oder eine kleine Spende. Im Biergarten spielen ab 18 Uhr die Stoapfalz Rebellen, gegen 22 Uhr wird zum Abschluss der Kirwabaum verlost.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.