SPD Poppenricht macht sich stark
Für Mitfahrer-Bankerl

Die Poppenrichter SPD mit (von links) Vorsitzendem Roger Hoffmann, Waltraud Lobenhofer, Wolfgang Schmidt, Ursula Rähr und Peter Hauselt macht schon mal den Sitztest - und ein bisschen Wahlwerbung bringt sie auch noch unter. Bild: wwl
Politik
Poppenricht
14.09.2017
54
0

Die Idee des Mitfahrerbankerls ist nicht unbedingt neu, sie funktioniert auch schon in vielen Kommunen. Nun soll es auf Initiative der SPD auch in der Gemeinde Poppenricht eingeführt werden, so SPD-Vorsitzender Roger Hoffmann. Mit dem Mitfahrerbankerl könne unter dem Motto "Bürger für Bürger" mit einfachen Mitteln eine Lösung gefunden werden, dass Bürger ohne Auto innerorts mobiler werden.

In der jüngsten Vorstandssitzung habe man sich mit dem Projekt befasst und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das Mitfahrerbankerl ein nachhaltiger Bestandteil der Gemeindeentwicklung sein wird, schreibt die SPD in einer Pressemitteilung. Zum einen könne damit die Mobilität, insbesondere von Senioren, erhöht werden, zum anderen kämen die Leute ins Reden und knüpften Kontakte, so Waltraud Lobenhofer zum sozialen Effekt des Projektes.

Wunsch der SPDler ist es, in jedem Ortsteil ein Bankerl aufzustellen. Dabei, so Fraktionssprecher Wolfgang Schmidt, kann auf bestehende Bänke zurückgegriffen werden. Wichtig sei nur, dass diese an zentralen Plätzen stehen, wo auch Autofahrer vorbei kommen. Die Mitfahrerbänke sollten aber keine Konkurrenz zum öffentlichen Nahverkehr darstellen, sondern eine ökologische, kostenlose und sinnvolle Ergänzung, um in den nächsten Ortsteil zu kommen.

Um die Erkennbarkeit der Bankerl zu erhöhen, wäre es sinnvoll, ergänzte Markus Zagel, sich eine einheitliche Farbgestaltung und ein einfaches Anzeigesystem zu überlegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.