20.02.2018 - 16:48 Uhr
Poppenricht

Generalversammlung des SV Michaelpoppenricht Wichtiger Faktor in der Gemeinde

589 Mitglieder, davon 38 Prozent Jugendliche bis 18 Jahre, in elf Sparten sowie 19 Übungsleiter mit Lizenz: Es sind stattliche Zahlen, die Vorsitzender Roger Hoffmann bei der Generalversammlung des SV Michaelpoppenricht vorlegt.

von Autor EWProfil

In seinem Rückblick erwähnte Hoffmann diverse Feste, die neu gegründete Sparte Kindersportclub, die Ausbildung von Sven Schmidt zum Vereinsmanager, das Gütesiegel "Sport pro Gesundheit" für zwei Sparten, die Klimaberatung, die Erneuerung der Heizung im unteren Sportheim, die Anschaffung eines Ofens für das obere Sportheim und dessen Totalsanierung durch die Fußballer.

Negativ schlugen laut dem Vorsitzenden zu Buche der Brand aller Nebengebäude mit den darin befindlichen Geräten sowie der Wegfall des Damenteams und der damit verbundenen Auflösung der Spielgemeinschaft mit Schlicht. Die Verlängerung des Pachtvertrags für den Sandplatz sei noch nicht endgültig geklärt. In seiner Vorschau verwies er auf die Beteiligung am Gemeindefest am Sonntag, 29. April, die Einführung der neuen Sparte "Mixed Sports Group"(Kraftsport) sowie ein Jugendturnier.

Jugendleiter Werner Gebhard vermeldete einen sehr guten Trainingsbesuch bei den G- und F-Junioren. Erfreulich sei der Zusammenhalt der Eltern, die sich in den Dienst des Vereins stellten. So hätten sie nach dem Brand neue Trainingsbälle beschafft. Sportlicher Leiter Hans Prechtl bedankte sich bei Vize-Jugendleiterin Franziska Birner und dem Helferteam um Rainer Schmid und Florian Pommer für die gute Nachwuchsarbeit. Allerdings habe das Damenteam aufgrund mangelnden Trainingsbesuchs und Problemen, genügend Spielerinnen aufzustellen, vom Spielbetrieb abgemeldet werden müssen.

Die Fußball-Herren hätten bis Mai um den Klassenerhalt zittern müssen, aber einen Abstieg verhindern können. Für die Saison 2017/18 wurde als Trainer Andreas Schinhammer und Co-Trainer Franz Schubert engagiert. Der Saisonstart sei wegen des Trainingsrückstands einiger Akteure recht holprig verlaufen. Aktuell belege die erste Mannschaft den 7., die zweite Garnitur den 3. Platz.

Aquafitness-Trainerin Heike Klee berichtete von stets großer Nachfrage für die Kurse im Kurfürstenbad. Dank der Zertifizierung könnten Kursgebühren bei den Krankenkassen geltend gemacht werden. In ihren Berichten für die Kurse "Fit durch den Winter" von Carola Riß, der noch bis Ostern angeboten wird, sowie Damengymnastik und Aerobic von Gabi Minder vermeldeten beide rund 25 bis 35 Teilnehmer. Als Stellvertreterin berichtete Margret Hauselt, dass in der Sparte Budo von George Meister die Gruppe GeoDo aktuell aus 15 Mitgliedern besteht. Die Karate-Gruppe sei mit 20 Teilnehmern ebenso gut aufgestellt. Beim 1. Prüfungslehrgang (Gürtelprüfung) hätten alle bestanden.

Vier Teams stellte der Lauftreff zum Landkreislauf, sagte Peter Dirschedl. Mit Horst Windisch nahm ein Läufer am Marathon in Hannover teil, weitere beim Halbmarathon Amberg-Weiden und der Running Night in Amberg. Bei der Abnahme der Sportabzeichenprüfung durch Elke Geck-Neidl erzielten fünf Absolventen die goldene Nadel. Peter Dirschedl ist weiterer Sportabzeichenprüfer. Das Training für den Landkreislauf beginnt Anfang März. Die Tischtennissparte spielt in der 3. Kreisliga und steht laut Christian Kölbl auf dem 8. Tabellenplatz. Bei Werner Gebhard seien meist acht Jugendliche im Training. Das Mutter-Kind-Turnen bei Erika Sommerer sei weiterhin der Renner. Bis Ostern gebe es zwei Gruppen, die sehr gut besucht seien, danach bis August nur eine. Die Volleyballer treffen sich montags in der Schulturnhalle und sind als Hobbygruppe offen für alle Altersklassen und Leistungsstärken, so David Deyerl. Seit zwei Jahren gibt es "Dahoam im Wald" von Yvonne Roidl. Mittlerweile hat sich eine feste Gruppe gebildet. Das sportliche Programm umfasst die ganzheitliche Bewegung und fördert Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination und Kraft. Der Kindersportclub mit Caro Dörner in der Turnhalle wird mit durchschnittlich 15 bis 20 Teilnehmern sehr gut angenommen.

Kassier Hans Prechtl verwies auf die unvorhergesehenen Ausgaben durch den Brand und bat um Zurückhaltung bei den Ausgaben. 2. Bürgermeister Hermann Böhm dankte für die ehrenamtliche und ideelle Arbeit. Er betonte die Bedeutung des Sportvereins für den Breitensport, die Jugendarbeit und das Gemeindeleben.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp