12.07.2017 - 20:00 Uhr
PressathOberpfalz

25 Pressather Pilger machten sich nach Amberg auf Zehn Stunden zum Hilfberg

Wie im vorigen Jahr machten sich 25 Pilger am Freitagabend auf den 30 Kilometer langen Weg zum Mariahilfberg nach Amberg. "Wir ziehen zur Mutter der Gnade" sangen die Pilger zu Beginn des gut zehnstündigen Marsches. Bei idealen Wetterbedingungen führte die Strecke über die Kahrmühle, Gmünd, Hütten und Kaltenbrunn nach Tanzfleck. Nach einer Rast ging es weiter über Freihung, Großschönbrunn und Atzmannsricht nach Gebenbach. Mit dem Bus fuhren die Pressather nach einem Frühstück zum Amberger Bahnhof. Von dort zogen sie weiter. Am Sonntagmorgen stand ein Wallfahrergottesdienst mit Pfarrer Edmund Prechtl auf dem Programm. Dazu kamen fast 30 Pressather Gläubige zum Wallfahrtsort. Erstmals in der fast 200-jährigen Tradition der Amberger Wallfahrt ging es nicht wieder zu Fuß sondern mit dem Bus nach Pressath zurück.

25 Teilnehmer machten sich auf den Weg zum Mariahilfberg nach Amberg. Bild: nn
von Autor NNProfil

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.