Hessenreuther Waldfest ein Besuchermagnet – Mehr als 1000 Naturfreunde erleben attraktives ...
Der Natur auf der Spur

Hessenreuther Waldfest ein Besuchermagnet – Mehr als 1000 Naturfreunde erleben Aktionen rund um den Wald
Freizeit
Pressath
05.09.2017
109
0

Der Wald ist Lebensraum: Im Mittelpunkt des Hessenreuther Waldtages standen die Themen Forstwirtschaft und Grundsätze der Nachhaltigkeit. Das Fest war ein Besuchermagnet, mehr als 1000 Naturfreunde erleben attraktives Rahmenprogramm.

Pressath/Hessenreuth. Nur ein kurzer Regenschauer trübte das Geschehen beim "Hessenreuther Waldtag" ein bisschen. Die Gesamtbilanz fällt aber positiv aus: weit mehr als 1000 Besucher kamen zur Köhlerhütte in den Hessenreuther Wald, darunter Landtagsabgeordneter Tobias Reiß, Pressaths Bürgermeister Werner Walberer, sein Kollege aus Kastl, Josef Etterer, nebst Stadt- und Gemeinderäten. Eingeladen dazu hatten die Bayerischen Staatsforsten sowie der Obst- und Gartenbauverein Hessenreuth. Unterstützung erfuhren die Veranstalter von der Feuerwehr und von Learning Campus. Los ging es mit einem Gottesdienst im Festzelt, den Pater Georg Kirchberger zelebrierte.

Der Schnaittenbacher Forstbetriebsleiter Rudolf Zwicknagl informierte über das Naturschutzkonzept und die Forstwirtschaftsplanung. Eine Auswahl an forstwirtschaftlichen Fahrzeugen bestaunten die Gäste im Maschinenpark. Dr. Benjamin Zeitler stellte Learning Campus vor, ein Verein für Erlebnispädagogik und zukunftsorientierte Jugend- und Sozialarbeit, der sich ebenfalls am Waldfest mit Aktionen und Attraktionen beteiligte: Beim Bogenschießstand stellten die Besucher ihre Zielgenauigkeit unter Beweis. An der Hochseilstation galt es, Grenzen und Höhen zu überwinden. Neben Ponyreiten oder auch dem Bemalen eines Ponys mit Fingerfarben, kam bei den Kleinen das Basteln in der Kreativecke sehr gut an. Abgerundet wurde das Ganze mit einem Infostand, insbesondere zum aktuellen Jugendhilfeprojekt rund um die Köhlerhütte. In absoluter Abgeschiedenheit gelegen und umgeben von nahezu unberührter Natur ist die Hütte, in ihrer Funktion als Schutzraum, zu einem ganz besonderen Objekt und gemeinschaftlicher Ort geworden.

Groß war auch das Interesse an den angebotenen Führungen der Bayerischen Staatsforsten, so unter anderem zum Inventurverfahren im Staatswald. Wie es sich für ein Fest gehört, wurde Herzhaftes und Süßes gereicht. Großen Zuspruch fanden die kulinarischen Wildschweinschmankerln der Bayerischen Staatsforsten, und zwar am Spieß, als Bratwürste, Steaks oder als Burger. Außerdem wurden auch Reh-Steaks angeboten. Gleichfalls reißenden Absatz vermeldeten die Gartler, die Kaffee und Kuchen servierten.

Besonderer Dank des Veranstalters galt den zahlreichen Helfern, Unterstützern und Spendern. Der Reinerlös aus der Veranstaltung kommt wieder gemeinnützigen Einrichtungen zugute.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.