07.03.2017 - 20:00 Uhr
PressathOberpfalz

Fotofreunde stellen aus: Chile ein Hingucker

Die schönsten Bilder der Region versprechen die Fotofreunde im Vierstädtedreieck bei zwei Ausstellungen. Die Highlights dürfte aber Klaus Stingl aus Südamerika mitbringen.

Chile als vielseitigstes Reiseziele, mit beinahe endloser Auswahl grandioser Fotomotive. Bilder von Klaus Stingl aus Südamerika, aber auch von der Heimat, zeigen die Fotofreunde Eschenbach/Grafenwöhr in Pressath und Kemnath. Bild: mor
von Autor MORProfil

Pressath/Kemnath. "Von der Atacama bis Feuerland", lautet der Titel der Multivisionsschau des "Foto-Weltenbummlers" Klaus Stingl. Bilder aus fernen Ländern und aus der Heimat präsentieren die Fotofreunde Eschenbach-Grafenwöhr bei ihrer Fotoausstellung am Sonntag, 12. März, im Pfarrsaal in Pressath und eine Woche später am 19. März in der Mehrzweckhalle in Kemnath. Stingl hat schon Länder von Namibia über Norwegen bis nach USA bereist. Nun schließt er mit Südamerika eine weitere Lücke auf seiner persönlichen Weltkarte. "Mit der 4000-Kilometern-Nord-Süd-Ausdehnung ist Chile eines der interessantesten und vielseitigsten Reiseziele der Erde", lautet das Fazit des Pressather Fotofreunde-Vorsitzenden. Unterwegs war er in der Atacamawüste im Norden, in der mediterran anmutenden Mitte sowie im rauen Patagonien im Süden.

Stingls Begeisterung ist spürbar, wenn er von der Atacama, einer der höchstgelegenen Wüsten der Welt, berichtet. Hochebenen liegen bis zu 4500 Meter über dem Meeresspiegel. Darüber ragen die Gipfel der Berge auf. Stingl hat seine Eindrücke mit dem Fotoapparat festgehalten. Dazu kommen Aufnahmen menschenleerer Landschaften und mit den "Tatio Geysire", die höchstgelegensten der Welt. Stingl berichtet weiter vom "Valle de la luna", der trockensten Wüste der Welt, und dem Salzsee "Salar de Atacama". Er traf aber auch Viehhirten in der argentinischen Pampa und erkundete die pulsierende Hauptstadt Santiago de Chile. Weiter erlebte er das Weltkulturerbe Valparaiso, mit Schiffswracks, Küsten und den "Perito Moreno", der einst als Bismarck-Gletscher bekannt war. Das und noch mehr gibt es in Stingls Überblendschau "Von der Atacama bis Feuerland" zu sehen. Jeweils um 17 Uhr gibt Klaus Stingl einen umfassenden Reisebericht.

Ein Kurzversion läuft während des Tages zusätzlich zur Überblendschau "Dou samma dahoam". Andrea Hösl hat die Fotografien der Clubmitglieder mit Landschaften zu allen Jahreszeiten, Städtebildern, Architektur, Nahaufnahmen, Faschingsumzügen, Sportereignissen und Menschen in der Region zusammengestellt. In der Ausstellung zeigen 91 großformatige Farbbilder die besten Aufnahmen der monatlichen Treffs.

Vorgestellt wird der "Heimatkalender 2018". Bei der Bildbewertung und beim Suchbildrätsel haben die Besucher die Möglichkeit, ihr Wunschbild zu gewinnen. Die Ausstellungen dauern je von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 2,50 Euro, Kinder sind frei.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.