20.05.2004 - 00:00 Uhr
PressathOberpfalz

18 Floriansjünger legen in Pressath Maschinistenprüfung ab: Viel Theorie und Praxis

"Endlich geschafft", dachten sich die Teilnehmer am 34. Maschinistenlehrgang der Feuerwehr, als sie im Unterrichtsraum des Gerätehauses die Urkunden überreicht bekamen. Eine Woche gespickt mit viel Theorie und Praxis lag hinter den zwei Frauen und 16 Männern.

von Autor ISProfil

Kursleiter Heinz Koppauner, Kommandant der Feuerwehr Pressath, und der für die Maschinistenausbildung zuständige Kreisbrandinspektor Hans Rewitzer zeigten sich hoch zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Die Ausbilder Heinz Koppauner, Heinrich Rewitzer (Vohenstrauß), Ralf Schupfner (Pressath) und Michael Spranger (Neustadt/WN) vermittelten den Teilnehmern in jeweils 17 Theorie- und Praxisstunden Kenntnisse über die Maschinen und Gerätschaften ihrer Feuerwehr. Intensiv wurden auch die Unfallverhütungsvorschriften behandelt. Auf dem Übungsgelände an der Haidenaab übten die Floriansjünger im praktischen Teil vor allem die Bedienung der Feuerlöschpumpe.

Am Montagabend hatten dann die Teilnehmer auch keine Schwierigkeiten, die schriftliche Prüfung mit 50 Fragen zu bestehen. Kreisbrandinspektor Hans Rewitzer verlieh die Urkunden. Er überbrachte zunächst die Grüße und Glückwünsche des verhinderten Kreisbrandrates Richard Meier. Weiter appellierte er an die Teilnehmer, ihr Wissen nun in den jeweiligen Wehren sinnvoll einzusetzen.

Gute Leistungen

Einen besonderen Dank richtete er an die Stadt Pressath, die seit Jahren ihr Feuerwehrhaus für den Lehrgang zur Verfügung stellt. Den Ausbildern dankte er für die guten Leistungen.

Dienst mit Verantwortung

Ausbildungsleiter Heinz Koppauner verwies in seinen Worten auf die großen Aufgaben, die nun vor den Lehrgangsteilnehmern liegen. "Ihr müsst jetzt weiter lernen, damit ihr als Maschinisten euren verantwortungsvollen Dienst in der Wehr leisten könnt", sagte er. In den Dank schloss er das Küchenpersonal, bestehend aus Irene Koppauner, Helga Schmidt und Ingrid Deischl, mit ein, die während des Lehrgangs für das leibliche Wohl gesorgt hatten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.