20.09.2004 - 00:00 Uhr
PressathOberpfalz

Geld wird für Investitionen am "Kiesi Beach" verwendet - Dank an Wasserwacht: Parkgebühr füllt Stadtsäckel

von Autor ISProfil

Zufrieden mit den Einnahmen durch Parkplatzgebühren an der städtischen Freizeit- und Erholungsanlage zeigte sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung. Bürgermeister Anton Gareis legte dem Gremium die Abrechnung für diese Badesaison vor. So seien insgesamt 2632 Euro in den Stadtsäckel geflossen. Nach Abzug der Ausgaben bleibe ein ansehnlicher Betrag, der im kommenden Jahr für Investitionen in der Badeanlage verwendet werden soll. "Die Benutzer der Parkflächen zeigten sich im Großen und Ganzen sehr einsichtig", erklärte Gareis. Allerdings hätten vor allem einheimische Parkplatznutzer zum Teil lautstark Kritik geäußert. Dank sprach Gareis der Wasserwacht aus, die an den Sonntagen als "Parkplatzwächter" eingesetzt war. Diese Verfahrensweise habe sich bewährt, meinte das Stadtoberhaupt.

In Kürze sollen am "Kiesi Beach" Geräte für Skaterfahrer aufgestellt werden. Reinhard Seidler vom "Orga-Team" des Open Airs gab im Stadtrat bekannt, dass derzeit verschiedene Rampen und andere Gegenstände gekauft würden, um einen lange gehegten Wunsch verschiedener Jugendlicher erfüllen zu können. Dafür werde nicht nur ein Teilerlös aus dem Open Air verwendet, sondern auch 2500 Euro an Spenden für den "Skaterpark". Der Stadtrat stimmte dem Projekt zu. In diesem Zusammenhang informierte Gareis die Räte, dass die Arbeiter der Stadt insgesamt 467 Stunden für die Vorbereitung des Open Airs im Einsatz waren. Franz Floth von der SPD bat die Verwaltung, bis zur nächsten Sitzung Zahlen vorzulegen, wie lange die städtischen Arbeiter mit dem Aufbau des Bürgerfestes beschäftigt waren. Werner Walberer (SPD) kritisierte die Zustände an einem Zaun bei der Abfahrt der Bundesstraße 299 auf Höhe des Feuerwehrhauses. Die dort angebrachten Werbetafeln und Hinweisschilder seien kein schöner Anblick.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.