20.08.2014 - 00:00 Uhr
PressathOberpfalz

Georg Murr feiert 75 Geburtstag: In beiden Vereinen Ehrenmitglied Fischer und die Feuerwehr

von Autor ISProfil

Zu diesem Einsatz rückte die Feuerwehr Zintlhammer zu gern aus: Georg Murr feierte mit Familie und zahlreichen Freunden in der Schlossschänke in Kaibitz 75. Geburtstag. Für Feuerwehr-Vorsitzenden Albert Ackermann und Stefan Anzer war es selbstverständlich, Murr zu gratulieren, schließlich ist er seit 58 Jahren Mitglied der Wehr.

Mit 17 Jahren ist der "Murr Schorsch" der Wehr beigetreten, um Menschen in Not zu helfen. In all den Jahren habe er sich viele Verdienste erworben, erinnerte Ackermann. Wenn Not am Mann war, sei es für ihn selbstverständlich zu helfen. Dies gelte nicht nur bei den Vereinen, sondern auch für Familie und Freunde, für die er immer da war. Besonders hob Ackermann den Einsatz beim Bau des Feuerwehrhauses vor. Für diese Verdienste habe ihn die Wehr zum Ehrenmitglied ernannt.

Die gleiche Ehre erwies auch der Fischereiverein dem Jubilar. Das Gründungsmitglied war einer der "großen Antreiber" beim Bau des Vereinsheims an der städtischen Kiesgrube. Manfred Meier, stellvertretender Vorsitzender des Fischereivereins, unterstrich bei seiner Gratulation den Fleiß des Jubilars. "Nicht vergessen darf man den Einsatz bei den Fischerfesten", würdige Meier.

Das Licht der Welt erblickte Georg Murr am 18. August 1939 in Zintlhammer. Nach dem Besuch der Volksschule in Pressath trat er eine Maurerlehre bei der Baufirma Johann Kneidl in Grafenwöhr an. Als er die Gesellenprüfung mit "sehr gutem Erfolg" abgelegt hatte, fand er eine Anstellung bei der Pressather Baufirma Johann Pravida und Söhne. Mehr als 42 Jahre war dort beschäftigt.

Am 29. September 1962 schloss er mit seiner Inge, geborene Pahr, den Bund fürs Leben. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und vier Töchter hervor. 13 Enkel und drei Urenkel sind der ganze Stolz des Jubilars. In den siebziger Jahren baute sich die Familie in der Rosenstraße ihr Eigenheim. Noch heute lebt sie dort. Zeit zur Ruhe hat der Jubilar aber wenig. Sein großes Hobby ist der Angelsport und seine Weiheranlage in der Nachbargemeinde Trabitz hat er zu einem Schmuckkästchen ausgebaut.

Außerdem kostet seine "Menagerie" viel Zeit. Dort hält er Schafe, Hasen und Fische. Außerdem betätigt er sich als "Holzwurm". Für Kinder und Verwandtschaft sorgt er dafür, dass im Winter der Ofen nicht ausgeht. Entspannung findet der Jubilar auch beim wöchentlichen Schafkopfspiel im Gartenhaus am Judenberg. Hier trifft er sich jeden Donnerstag mit seinen Brüdern und mit Bekannten und Verwandten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.