28.01.2004 - 00:00 Uhr
PressathOberpfalz

Gretl Höfer freut sich zum 80. nicht nur über musikalische Glückwünsche Ständchen der Urenkel

Ein Geburtstagsständchen ist nichts Außergewöhnliches. Aber wenn es sich bei den Musikanten ausschließlich um Enkel und Urenkel handelt, sieht die Sache anders aus. Am Montagnachmittag marschierte in derCafeteria des Seniorenheimes St. Josef die Kapelle "Höfer" auf, um Gretl Höfer musikalische Glückwünsche zum 80. Geburtstag zu übermitteln.

von Autor ISProfil

Die Urenkel Franziska, Regina und Tobias wurden unterstützt vom Enkel Norbert, der als Leiter des Pressather Feuerwehr-Spielmannszuges ohnehin musikalisch "vorbelastet" ist.

Die Musikanten waren längst nicht die einzigen Gratulanten. Im Aufenthaltsraum des Altenheimes herrschte den ganzen Tag über reges Treiben. Für die Stadt überbrachte Bürgermeister Anton Gareis die besten Wünsche. Dabei hörte er zum ersten Mal, dass die Jubilarin früher selbst im Rathaus gearbeitet hatte.

Stadtpfarrer Ludwig Bock konnte aus terminlichen Gründen erst am Dienstag Segenswünsche aussprechen. Er wurde aber am Montag von der Heimleitung und dem fürsorglichen Personal würdig vertreten.

60 Jahre beim BRK aktiv

"Der Gretl muss ich persönlich gratulieren", betonte der stellvertretende Chefarzt des BRK-Kreisverbandes Neustadt-Weiden, Dr. Christian Wagner. Die Jubilarin war 60 Jahre aktiv als ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Roten Kreuz tätig. Dr. Wagner erinnerte an die zahllosen Einsätze von Gretl Höfer bei den Blutspendediensten in Pressath und bei den anderen Bereitschaften. Erst vor wenigen Tagen war ihr die goldene DRK-Ehrennadel für ihre Verdienste überreicht worden.

Mit unter den Gratulanten aus Reihen des Roten Kreuzes waren die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Maria Dobmayer, Bereitschaftsleiter Siegfried Luber aus Eschenbach sowie als Vertreter der Ortsgruppe Pressath Rita Lehner und Heinz Stabla.

Zur Welt kam Margarete Höfer, geborene Weber, am 26. Januar 1924 in Kirchenlaibach. Wenige Jahre später verschlug es die Familie zunächst nach Friedersreuth und 1933 nach Pressath. Nach der Schule fand die junge Margarethe Anstellung bei der Stadtverwaltung in Pressath. 1963 verehelichte sie sich mit dem Pressather Fuhrunternehmer und Kohlenhändler Sebastian Höfer.

Nach dem Tod ihres Ehemannes 1993 führte sie den Kohlenhandel noch einige Jahre weiter. Krankheitsbedingt musste die Jubilarin im Jahr 2000 ins Seniorenheim umziehen. Hier fühlt sie sich sehr wohl.

"Ein schönes Leben"

"In meinem Leben hat es Licht und Schatten gegeben. Aber bis heute war es ein schönes Leben", sagt sie und macht dabei einen zufriedenen Eindruck. Besondere Freude bereitet es ihr, wenn Besuche den Alltag im Heim unterbrechen. Die Enkel und Urenkel, Nichten und Neffen und die übrige Verwandtschaft kümmern sich sehr liebevoll um die "Tante Gretl".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.