04.09.2014 - 00:00 Uhr
PressathOberpfalz

Missionsausschuss spendet Verkaufserlöse an Pater Arnold und Schwester Cordula Besuch bringt Bares

Der Heimatbesuch von Pater Arnold hat sich gelohnt. Der Missionausschuss des Pfarrgemeinderates spendete die Erlöse aus dem Verkauf von Palm- und Kräuterbuschen für seine Projekte. Zudem freute sich Schwester Cordula Fahrnbauer über eine Zuwendung.

Johann Arnold (Bruder von Pater Fritz Arnold), Elisabeth Arnold, Christine Reis, Pater Fritz Arnold, Schwester Cordula Fahrnbauer und Elisabeth Walberer (von links) machten gemeinsame Sache für einen guten Zweck. Bild: is
von Autor ISProfil

Seit Jahren ist der Missionsausschuss des Pfarrgemeinderates aktiv, wenn es darum geht, karitative und soziale Aktionen zu unterstützen. Frauen investierten viele Stunden, um zum Palmsonntag Palmbuschen sowie zum Himmelfahrtstag Kräuterbuschen zu binden und an den Mann zu bringen.

Die Entscheidung über die Verteilung des "Gewinns" fiel nicht schwer. Maristen-Pater Fritz Arnold aus Friedersreuth ist auf Heimaturlaub in Deutschland. Daher war es für die Mitglieder des Missionsausschusses selbstverständlich, ihn mit einer Spende zu überraschen. Des Weiteren freute sich Missionsschwester Cordula Fahrnbauer über die Gabe.

Auf die Philippinen

Pater Arnold, jahrelang Provinzial der Maristen in Deutschland, ist gebürtiger Friedersreuther. Im Jahr 1970 wurde er zum Priester geweiht. Nach Aufenthalten in Rom und Passau/Fürstenzell landete er 2012 in Fidschi, wo er ein Jahr lang das internationale Noviziat in Tutu auf der Insel Taveni begleitete. Dort wurden mehrere Novizen zu Missionaren ausgebildet. Im Mai 2013 wechselte er auf die Insel Mindenao (Philippinen) in die dortige Hauptstadt Davao. Auch dort war er in der Novizen-Ausbildung tätig. Dabei handelte es sich um zehn junge Männer, die von den Inseln Tonga und Fidschi sowie aus Kamerun, Senegal sowie aus Neuseeland und Norwegen stammten.

Die Novizen wurden laut Arnold zunächst mit der dortigen Kultur vertraut gemacht. Einer der Höhepunkte der "Ausbildung" sei das Mitfeiern des Weihnachtsfestes in Gastfamilien gewesen, betonte Arnold. "Die Bevölkerung der Philippinen ist zu 90 Prozent katholisch." Seit Mai befindet sich Pater Arnold auf Heimaturlaub, und dabei stellt der Aufenthalt in Friedersreuth den Höhepunkt dar. Missionsschwester Cordula Fahrnbauer, eine gebürtige Pressatherin, trat 1956 in das Kloster ein.

Wiedersehensfreude

Zwei Jahre später schickte sie der Orden nach Afrika, wo sie viele Jahre in Simbabwe und in Sambia wirkte. Unter anderem betreute sie in der sambischen Hauptstadt Lusaka das internationale Noviziat der Missionsdominikanerinnen. Im November kam sie nach Deutschland, um eine Krankheit auszukurieren. Acht Wochen verbrachte sie in diversen Krankenhäusern. Sie weilt nun im Mutterhaus in Strahlfeld. Zur Zeit besucht sie ihren Bruder in Pressath. Groß war die Überraschung, als sie bei der Spendenübergabe ihre frühere Schulkameradin Elisabeth, geborene Rauch, traf.

Die Spende des Missionsausschusses überreichten Elisabeth Walberer und Christine Reis. Sie unterstrichen, dass die Frauen viel Fleiß und Energie an den Tag gelegt haben. Mit einem aufrichtigen "Vergelt's Gott" bedankten sich Pater Arnold und Schwester Cordula. Sie versprachen, das Geld im Sinne der Spender zu verwenden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.